Afrikanische Wildkatze entwischt

„Leoparden“-Alarm in NRW: Wildkatze im Garten sorgt für Anwohner-Schreck

„Leoparden“-Alarm in NRW!
+
„Leoparden“-Alarm in NRW!

Eine afrikanische Raubkatze hat die Stadt Stadtlohn (NRW) in Atem gehalten. Sie saß fauchend in einem Garten. Der Besitzer konnte nicht ausfindig gemacht werden.

Stadtlohn – In einer kleinen Stadt im Münsterland herrscht am Mittwoch (6. Oktober) viel Aufregung. Eine Wildkatze auf Entdeckungstour hielt Bewohner und Polizei in Atem. Ein Notruf, der in der Leitstelle der Polizei ankam: „Hier ist ein Leopard im Garten.“

WildkatzeServal
GattungLeptailurus
OrdnungRaubtiere (Carnivora)

„Leopard“ in Stadtlohn (NRW) entpuppte sich als Serval – die großen Ohren verrieten ihn

Als die Beamten der Kreispolizeibehörde Borken im besagten Garten eintrafen, sah es tatsächlich zunächst so aus, als würde dort ein Leopard sitzen. Doch als das Tier seine großen Ohren aufstellte, war klar, dass es sich um einen Serval handelte.

Diese Raubkatzen sind ungefähr so groß wie ein Luchs oder ein Ozelot. Die Haltung der afrikanischen Wildkatze ist zwar nicht verboten, aber meldepflichtig und mit Auflagen verbunden. Außerdem gelten die Tiere als alles andere als zahm.

Dieser Serval hier Stadtlohn in Atem.

Wildkatze im Münsterland eingefangen – jetzt ist sie auf dem Weg ins Ruhrgebiet

Das zeigte sich auch in der kleinen Stadt Stadtlohn. Denn anstatt freundlich auf die Beamten zuzukommen und sich Streicheleinheiten einzufordern, wie es so manche Hauskatzen machen, fauchte der Serval und konnte zunächst nicht eingefangen werden. Er tummelte sich weiter in dem Garten an der Finkenstiege.

Erst einige Stunden später gelang es einem Fachmann die Wildkatze in ein Netz zu locken. „Die kleine Raubkatze ist jetzt auf dem Weg in eine Auffangstation im Ruhrgebiet“, berichtet die Kreispolizeibehörde in ihrer Abschlussmeldung.

Noch immer ist allerdings unklar, woher das Raubtier stammt und wer der Besitzer des Servals ist (mehr News aus NRW bei RUHR24).