Sorge um härtere Maßnahmen

Corona-Lockdown im Herbst 2021? Lauterbach macht deutliche Prognose

Die Corona-Zahlen steigen wieder und die Politik diskutiert über weiteres Vorgehen. Droht im Herbst etwa ein harter Lockdown wie im Frühling?

Dortmund – Für den Herbst 2021 schließt der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach einen harten Lockdown aus. „Wir werden auf keinen Fall wieder einen harten Lockdown haben”, so Lauterbach im Interview mit Watson.

NameCoronavirus, Covid-19
ErregerSars-CoV-2
SymptomeFieber, trockener Husten, Müdigkeit

Nächster Lockdown im Herbst? Das sagt Corona-Experte Lauterbach

Ganz ohne Corona-Regeln geht es aber wohl auch im Herbst nicht. Denn Lauterbach hat in seiner Prognose zwischen Geimpften und Ungeimpften unterschieden. „Wenn die Fallzahlen deutlich steigen, werden Einschränkungen für Ungeimpfte nicht mehr vermeidbar sein”, sagte er. „Aber einen weiteren Lockdown für geimpfte Menschen halte ich zum jetzigen Zeitpunkt für unmöglich.”

Schwierig könnte der Herbst dennoch werden. Lauterbach macht dafür die Delta-Variante, zu der es neue Erkenntnisse gibt, verantwortlich. Seiner Meinung nach sei es besonders wichtig, dass die Impfrate steigt. „Wenn nicht noch deutlich mehr Menschen geimpft sind, können wir nicht zur vollständigen Normalität zurückkehren”, sagte der SPD-Politiker.

Lauterbach über drohenden Corona-Lockdown: Impfrate muss steigen

Das Ende der kostenlosen Corona-Tests ab dem 11. Oktober könnte laut dem SPD-Gesundheitsexperten eine positive Entwicklung auf die Impfkampagne bedeuten. Die Entscheidung hält der grundsätzlich für richtig: „Irgendjemand muss diese Tests ja bezahlen. Und es kann ja auf Dauer nicht richtig sein, dass die Geimpften den Ungeimpften die Tests bezahlen.”

Durch diese Maßnahme könnten sich außerdem viele Menschen doch noch für eine Impfung entscheiden. Diejenigen, die sich gegen eine Impfung entscheiden müssten laut ihm „weiter regelmäßig zum Antigentest gehen müssen”.

Rubriklistenbild: © Kay Nietfeld/dpa

Mehr zum Thema