Nach Corona-Skandal

Laura Müller: Unmoralisches Angebot zur Rettung vor Michael Wendler

Laura Müller und Michael Wendler haben derzeit kaum Einnahmen. Ein Schauspieler aus Berlin könnte nun Abhilfe schaffen – mit einem unmoralischen Angebot.

Düsseldorf – Laura Müllers (20) Karriere liegt aufgrund der verschwörungsideologischen Ansichten ihres Mannes Michael Wendler (48) derzeit auf Eis. TV-Shows wurden abgeblasen, Werbeverträge sind futsch. Ein Schauspieler aus Deutschland könnte Laura Müller nun offenbar aus der Patsche helfen – doch der Hintergrund ist äußerst zweifelhaft.

InfluencerinLaura Müller
Geboren30. Juli 2000 (Alter 20 Jahre), in Tangermünde
Größe1,62 m
EhepartnerMichael Wendler (verh. seit 2020)

Laura Müller und Michael Wendler: Kein Einkommen mehr wegen Corona-Verschwörungstheorien

Laura Müller war vor rund 6 Monaten noch ein gefeierter Internet- und TV-Star: Influencer-Verträge und lukrative TV-Deals bescherten der 20-Jährigen monatlich Summen im höherstelligen Bereich. Für einen Werbedeal mit dem Supermarkt-Giganten Kaufland hätten Laura Müller und Michael Wendler sogar knapp eine Million Euro bekommen sollen.

Doch das Outing ihres Mannes Michael Wendler als Verschwörungsideologe – und die Tatsache, dass Laura Müller sich nie wirklich öffentlich dazu positioniert hat – taten ihr Übriges. Für Ex-Manager Markus Krampe (44) ist inzwischen klar: Nicht nur Michael Wendler wird höchstwahrscheinlich nie wieder im deutschen TV zu sehen sein – auch Laura Müller prophezeite er das Karriere-Ende.

Unmoralisches Angebot an Laura Müller: Statt Instagram-Karriere bald Schmuddelfilm-Darstellerin?

Die verzwickte Lage, in der sich Laura Müller derzeit befindet, will sich nun offenbar ein Schauspieler aus Berlin zunutze machen: Manuel Stallion (39), seines Zeichens Darsteller in „Erwachsenen-Filmen“, möchte Laura Müller für eine Rolle in einem seiner Schmuddel-Filmchen gewinnen, berichtet bild.de (Bezahlartikel) exklusiv.

„Die aktuellen Ereignisse rund um Michael Wendler haben mich auf die Idee gebracht“, gibt Manuel Stallion im Gespräch mit BILD den Grund für den außergewöhnlichen Vorschlag an. „Laura ist jung und verliebt in ihren Mann, aber sie realisiert nicht, dass er seine und ihre Zukunft gerade für einen dämlichen Telegram-Kanal ruiniert.“

100.000 Euro für einen Schmuddel-Film mit Laura Müller? Darsteller ist sich seiner Sache sicher

Ein Schmuddelfilm mit Laura Müller als Rettung vor Michael Wendler? Manuel Stallion würde sich die berühmte Protagonistin zumindest einiges kosten lassen. Wie bild.de berichtet, sei der Darsteller gewillt, allein für ein Casting mit seiner möglichen neuen Muse 100.000 Euro zu zahlen. Geld, das die Wendlers sicher gut gebrauchen können.

Manuel Stallion ist sich seiner Sache im Übrigen sehr sicher: Laura wird früher oder später anbeißen, glaubt er. Dazu liebe sie den „Luxus-Lifestyle“ viel zu sehr. „Den könnte sie (...) leicht selbst finanzieren und bräuchte keinen Wendler mehr, der ihr sein letztes Geld opfert, um sie bei Laune zu halten – oder sich eventuell sogar an ihr bereichert, wenn das eigene Konto leer ist“, so der Schauspieler bei bild.de.

Laura Müller: Instagram-Influencerin bekam schon ähnliches Angebot

Die Aufnahmen mit Laura Müller wolle der Darsteller dann „sehr großen Firmen“ anbieten, mit denen er zusammenarbeite. Wenn aus dem Casting-Material tatsächlich ein Erwachsenen-Film resultieren sollte, erhielte Laura Müller neben den 100 000 Euro Startkapital auch eine Umsatzbeteiligung, so Manuel Stallion.

Für Michael Wendler und Laura Müller läuft die Karriere seit dem DSDS-Ausstieg nicht gerade gut. Derzeit werben sie für einen rechtspopulistischen Online-Versand.

Laura Müller hat sich zum Angebot des Schauspielers bislang nicht geäußert. Es ist jedoch nicht das erste Mal, dass die Wendler-Ehefrau ein solches Angebot erhalten hat.

2020 bot ihr die Firma „xHamster“ eine Million Euro für ein Schmuddel-Filmchen. Laura Müller lehnte damals dankend ab – zu der Zeit klingelte die Kasse im Hause Wendler jedoch noch. Wie es nun um Laura Müllers moralische Grenzen bestellt ist, wird sich zeigen.

Rubriklistenbild: © Rolf Vennenbernd/dpa