Zerschlagung durch SCP

NRW: Real schließt weitere Filialen – drei machen jetzt im Ruhrgebiet dicht

Die SB-Warenhauskette Real schließt weitere Filialen in Deutschland. Besonders das Ruhrgebiet ist betroffen: Hier müssen gleich drei Standorte schließen – allerdings nicht für immer.

Dortmund – Die Zerschlagung der Real-Märkte in Deutschland geht in die nächste Runde. Wie jetzt bekannt geworden ist, werden weitere Filialen endgültig oder zumindest für eine längere Zeit geschlossen, davon sind auch Märkte aus dem Ruhrgebiet betroffen.

EinzelhandelReal
HauptsitzMönchengladbach
Gründung1992, Deutschland

Real-Zerschlagung: Nicht alle schließen für immer – aber auch für Umbauarbeiten muss Personal gehen

Sieben weitere Filialen der SB-Warenhauskette Real sollen in den kommenden Monaten geschlossen werden. Zwei davon für immer. Die restlichen werden zumindest für eine längere Zeit die Türen schließen müssen. Sie erwartet aufwendige Umbaumaßnahme, bevor sie andere Händler übernehmen können.

Die Märkte in Blankenburg und Neuss (Breslauer Straße) sollen für immer dicht gemacht werden, wie ein Unternehmenssprecher ankündigte, das berichtet die Deutsche Presse-Agentur (DPA). Die restlichen Filialen, denen längere Umbauarbeiten bevorstehen, werden auch dieses Jahr schließen. Auch hier müsse deshalb dem Personal gekündigt werden. Laut WAZ sind allein in Dortmund 124 Angestellte betroffen.

Real-Schließung im Ruhrgebiet: Dortmund verliert den letzten verbleibenden Händler

Betroffen sind von den Umbauarbeiten mit anschließendem Händler-Wechsel folgende Real-Märkte: Brühl (Baden-Württemberg), Dortmund-Aplerbeck (NRW), Menden (NRW), Witten (NRW) und Norden (Niedersachsen). Somit verabschiedet sich in Dortmund der letzte verbleibende Händler der Warenhauskette.

Vergangenes Jahr schlossen bereits der Real-Markt in Dortmund-Eving und der Real im Dortmunder Indupark. Nun verliert Dortmund mit der Filiale in Aplerbeck seinen letzten Real-Markt.

Auch die Real-Filialen in Schwedt an der Oder und Mutterstadt in der Pfalz sollen Ende Januar für größere Umbauarbeiten geschlossen werden. Doch seien die Schließungspläne hier intern schon länger bekannt gewesen, betonte der Sprecher.

Real-Schließungen: Wer nach Umbau im Ruhrgebiet die Filialen übernimmt, ist noch offen

Es sind nicht die ersten Schließungen nach der Übernahme von Real durch den russischen Finanzinvestor SCP. Von den rund 270 Märkten, die SCP von der Metro 2019 übernahm, wurden mittlerweile mehr als 40 geschlossen oder stehen auf der Schließungsliste.

Die Real-Filiale im Dortmunder Indupark wurde schon im vergangenen Jahr geschlossen.

Und genau das war auch das Ziel von SCP: Die angeschlagene Warenhauskette Real zerschlagen und weiterverkaufen. Bislang konnten sich Kaufland, Edeka und Globus eine große Zahl der Filialen sichern. Wer den Zuschlag für die Filialen bekommt, die in diesem Jahr für Umbauarbeiten geschlossen werden, ist bislang nicht bekannt. In Dortmund könnte Globus den Zuschlag bekommen, wie verschiedene Medien berichten. Doch generell ist das Schicksal von etlichen Standorten noch offen.

Für drei Filialen in Espelkamp, Monschau und Wetzlar, die bereits auf der Schließungsliste standen, gibt es inzwischen offenbar wieder Hoffnung. Denn sie sind auf der aktuellen Liste nicht mehr enthalten. Hier hätten sich doch noch Interessenten gefunden, mit denen aktuell verhandelt werde, sagte der Unternehmenssprecher. Mit DPA-Material.

Rubriklistenbild: © Oliver Berg/dpa, RUHR24; Collage: RUHR24