Kontroverse Aussage

Ukraine-Krieg: Merz bringt riskante NATO-Taktik ins Gespräch

Die NATO interveniert nicht in den Ukraine-Krieg. NRW-Politiker Friedrich Merz nennt eine Ausnahme.

Dortmund/Berlin – Wann greift das Verteidigungsbündnis NATO in den Ukraine-Krieg ein? Eigentlich, so die aktuellen Aussagen von Generalsekretär Jens Stoltenberg und diverser Regierungschefs der beteiligten Länder, wird es kein Eingreifen gegen Russland geben.

PolitikerFriedrich Merz
ParteiCDU
WohnortArnsberg (NRW)

NRW-Politiker Friedrich Merz (CDU) überrascht mit drastischer Aussage zu NATO-Eingriff in der Ukraine

Das würde unweigerlich in einem Weltkrieg enden und die Gefahr einer atomaren Eskalation auf das Unermessliche erhöhen. Aus diesem Grund überraschen die Aussagen von NRW-Politiker und Oppositionsführer Friedrich Merz (CDU) umso mehr.

Gegenüber dem Radiosender NDR Info äußerte sich der CDU-Politiker aus NRW folgendermaßen: „Es kann eine Situation geben, in der dann auch die NATO Entscheidungen treffen muss, Putin zu stoppen.“

Friedrich Merz spricht über die russische Attacke auf das Atomkraftwerk in Saporischschja im Süden der Ukraine. Bei dem Angriff ist es zu Bränden auf dem Gelände gekommen. Zwar hat sich herausgestellt, dass die Reaktoren nicht betroffen waren. Dennoch schreckte der Zwischenfall Friedrich Merz auf (mehr News aus NRW bei RUHR24).

NRW: Friedrich Merz (CDU) hält russische Attacken auf Atomkraftwerke in der Ukraine für fatal

Im Falle eines russischen Angriffs auf ein Atomkraftwerk, so der CDU-Politiker, sei man im Westen unmittelbar bedroht von den Auswirkungen des Krieges. Wenn beispielsweise Reaktorblöcke von Raketen getroffen werden. In diesem Fall müsse die NATO darüber nachdenken, ob es sich um ein Angriff auf eigenes Territorium handele.

Friedrich Merz (CDU) überrascht mit einer Aussage zur NATO-Beteiligung im Ukraine-Krieg.

Der Krieg in der Ukraine nehme Formen an, die zum Nachdenken zwingen. Friedrich Merz sei sich sicher, dass sowohl NATO als auch EU über solche Szenarien nachdenken. Es sei definitiv ein richtiger Schritt, der Ukraine Waffen zu senden.

Nach Aussagen von Friedrich Merz (CDU): NATO greift zum jetzigen Stand nicht in der Ukraine ein

Im Falle eines Falles käme es zu einer Eskalation zwischen den Staaten der NATO und Russland. Die Welt würde sich in einem Dritten Weltkrieg befinden. Große Teile von Europa, darunter auch NRW, würden sich in der Reichweite russischer Raketen befinden.

Zum jetzigen Stand jedoch sind sich die Regierungschefs der NATO-Länder einig. Es gibt keinen Grund für eine Intervention im Ukraine-Krieg.

Rubriklistenbild: © Bernd Elmenthaler/Imago

Mehr zum Thema