Sie starb noch am Unfallort

Drama nach Weiberfastnacht-Party in Köln: Frau (29) von Zug überrollt

In Köln wurde eine Frau (29) von Weiberfastnacht von einem Zug überrollt. Die Bahnstrecke war teilweise stundenlang gesperrt. Fotos: Silas Stein & Mariuis Becker / dpa / Collage: RUHR24
+
In Köln wurde eine Frau (29) von Weiberfastnacht von einem Zug überrollt. Die Bahnstrecke war teilweise stundenlang gesperrt. Fotos: Silas Stein & Mariuis Becker / dpa / Collage: RUHR24

Dieser Weiberfastnacht-Abend endete tragisch. Eine Frau wurde nach einer Party von einem Zug in Köln überrollt. Die Bahnstrecke war teilweise stundenlang gesperrt. 

  • Gegen 19 Uhr wurden die Einsatzkräfte der Polizei zum Bahnhof Ehrenfeld gerufen. 
  • Eine Frau ist an Gleis Vier auf die Schienen gefallen. 
  • Die Polizei befragte mehrere Zeugen am Unfallort. 

Köln - Weiberfastnacht gilt als einer der wichtigsten Tage des Kölner Karnevals. Für die Polizei bedeuten die oft ausschweifenden Partys aber auch häufig eine nicht unbedeutende Summe an Strafanzeigen. In diesem Jahr wurde der Donnerstag (20. Februar) der Karnevalstage von einem traurigen Ereignis überschattet, wie RUHR24.de* berichtet. 

Köln: Frau (29) in Ehrenfeld nach Party an Weiberfastnacht tödlich verunglückt

Gegen 19 Uhr wurden die Einsatzkräfte der Polizei in Köln an Weiberfastnacht zum Bahnhof in Ehrenfeld gerufen. Nach unabhängigen Zeugenaussagen sei eine Frau (29) an Gleis Vier auf die Schienen gefallen, während ein Zug Richtung Aachen einfuhr, wie die Polizei berichtet

Die 29-Jährige, deren Identität laut express noch nicht näher geklärt ist, starb noch am Unfallort. Auch der Bundespolizeipfarrer war anwesend, begleitete die Einsatzkräfte und betreute die Augenzeugen. Weitere Unfallermittlungen werden derzeit noch von der Polizei Köln durchgeführt. Unter anderem soll geklärt werden, wie genau es zu dem schlimmen Unfall kam. 

Unfall in Köln an Weiberfastnacht: Bahnstrecke mehrere Stunden gesperrt 

Erste Hinweise dazu gibt es bereits: Laut Spiegel sollen Zeugen geschildert haben, wie die Frau torkelnd auf die Gleise gefallen sei. Deshalb soll bei einer Obduktion geklärt werden, ob die 29-Jährige unter Alkoholeinfluss stand. 

Die Bahnstrecke Köln-Düren und andere Teile des Bahnhofes waren während der Unfallaufnahme teilweise stundenlang gesperrt. Einige ICE wurden umgeleitet. Um 21.15 Uhr meldete die Feuerwehr Köln, dass der Einsatz am Bahnhof Ehrenfeld beendet sei.

Ähnlicher Vorfall in Leverkusen bei Köln

Der Vorfall in Köln ist leider kein Einzelfall. Erst vor ein paar Tagen ereignete sich in Leverkusen eine ähnliche Tragödie: Eine Frau wurde zwischen Düsseldorf und Leverkusen von einem ICE erfasst

Auch sie verstarb noch am Unfallort, der Zug soll sie laut Polizei mit 180 Kilometern pro Stunde getroffen haben. Die Ermittlungen dauern an.

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

lez

Mehr zum Thema