Innenstadt, Rodenkirchen und Sülz

Verkaufsoffener Sonntag in Köln: Termine für 2022 im Überblick

2022 gibt es mehrere verkaufsoffene Sonntage in Köln. 24RHEIN zeigt die Termine, an denen Geschäfte auch am Sonntag öffnen dürfen, im Überblick.

Köln – Ausschlafen, im Lieblingscafé frühstücken und anschließend durch die Kölner Fußgängerzone schlendern und vielleicht sogar etwas shoppen und das ein oder andere Weihnachtsgeschenk besorgen. Was gibt es an einem Sonntag Schöneres? Auch 2022 gibt es in Köln wieder mehrere verkaufsoffene Sonntage. Der Rat der Stadt Köln hat bereits die einzelnen Termine bestätigt. Insgesamt gibt es in der zweiten Jahreshälfte 13 verkaufsoffene Sonntage in Köln, einige davon in der Adventszeit.

Verkaufsoffener Sonntag 2022: Mehrere Termine in Köln

Allerdings: Nicht an allen Terminen sind alle Geschäfte geöffnet. Wie bereits in der Vergangenheit gelten die verkaufsoffenen Sonntage jeweils nur in bestimmten Stadtteilen – und dort teilweise auch nur in einzelnen Straßen. Der Überblick zu den verkaufsoffenen Sonntagen 2022 in Köln.

Die Termine für verkaufsoffene Sonntage in Köln (Symbolbild)

Verkaufsoffener Sonntag in Köln: Termine für 2022 im Überblick

  • Sonntag, 4. Dezember 2022: Verkaufsoffener Sonntag im Kernbereich der Innenstadt (Stadtbezirk Köln-Innenstadt)
  • Sonntag, 4. Dezember 2022: Verkaufsoffener Sonntag beim Porzer Adventsmarkt in Porz (Stadtbezirk Köln-Porz)

Verkaufsoffener Sonntag in NRW: Termine im Überblick

Nicht nur in Köln finden in der Vorweihnachtszeit wieder mehrere verkaufsoffene Sonntage statt. In ganz NRW gibt es in den kommenden Wochen und Monaten das sogeannte Sonntags-Sopping-Erlebnis. 24RHEIN gibt einen ausführlichen Überblick, wo und wann in NRW verkaufsoffene Sonntage stattfinden.

Verkaufsoffener Sonntag in Köln und NRW 2023

Auch im nächsten Jahr wird es sicherlich wieder unzählige verkaufsoffene Sonntage geben. Genaue Daten stehen aktuell aber noch nicht fest. (jw) Dieser Text wurde zuletzt am 7. November aktualisiert.

Rubriklistenbild: © Marius Becker/dpa

Mehr zum Thema