Pilotprojekt geplant

Köln: Ordnungsamt könnte mit Bodycams ausgestattet werden

Mitarbeiter des Ordnungsdienstes kontrollieren am 30. April 2021 die Einhaltung der Allgemeinverfügung am Brüsseler Platz.
+
Die Mitarbeiter des Ordnungsamts sollen in Köln besser geschützt werden – unter anderem mit Bodycams.

An Party-Hotspots in Köln gab es immer wieder Attacken gegen Mitarbeiter des Ordnungsamts. Der Ordnungsdienst soll jetzt mit Bodycams ausgestattet werden.

Köln – Egal ob am Aachener Weiher* oder am Zülpicher Platz: Zuletzt kam es in Köln* immer wieder zu Menschenansammlungen, bei denen sich tausende Feiernde versammelten – trotz Pandemie. Bei Einsätzen von Polizei und Ordnungsamt sind die Einsatzkräfte oft auf Aggressivität und Gewaltbereitschaft gestoßen.

Die Stadt will ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern darum besseren Schutz bieten und rüstet auf. Neben besserer Schutzkleidung setzt man zusätzlich auf Bodycams. „Der Einsatz von Bodycams im öffentlichen Raum soll durch die deeskalierende Wirkung vor allem dem Schutz der Mitarbeitenden, aber auch zur Qualitätssicherung von ordnungsbehördlichen Einsätzen und Maßnahmen dienen“, erklärt die Stadt. 24RHEIN* berichtet, wie die Einführung von Bodycams für das Ordnungsamt in Köln geplant ist*. *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA