Vermutlich Kabelbrand

NRW: Brand im Kölner Zoo – viele seltene Tierarten gestorben

Im Kölner Zoo hat es am Dienstag gebrannt. Mehr als 130 Tiere sind bei dem Feuer gestorben, darunter auch seltene Arten.

Update, Mittwoch (16. März), 15.32 Uhr: Nach dem Brand im Kölner Zoo am Dienstag (15. März) hieß es zunächst, dass mehrere Vögel ums Leben gekommen sein sollen. Jetzt gibt es dazu jedoch traurige Neuigkeiten.

NameZoologischer Garten Köln
Anzahl der Tiere10.000
Fläche 20 Hektar
Eröffnet22. Juli 1860
Tierarten863 Arten (31. Dez. 2019)

Köln: Feuer im Zoo tötet 130 Tiere – darunter seltene Arten

Wie der Kölner Zoo bekannt gab, sollen mehr als 130 Tiere verstorben sein. Neben Vögeln habe es auch Flughunde und Fische getroffen. Darunter sollen auch sehr seltene Arten aus einem speziellen Erhaltungszuchtprogramm sein.

Zoo in Köln: Feuer im Tropenhaus – Feuerwehr im Einsatz

Ausgebrochen ist das Feuer in der Zwischendecke zum Untergeschoss. Dort verlaufen mehrere Kabel, die als Ursache gelten könnten. Brandstiftung könne man nach jetzigem Stand ausschließen. Wie hoch der finanzielle Schaden ausgefallen ist, steht bisher noch nicht fest.

NRW: Feuer im Kölner Zoo – Mehrere Vögel sollen verstorben sein

Update, Mittwoch (16. März), 13.22 Uhr: Noch immer ist die Brandursache im Tropenhaus im Kölner Zoo unklar. Wie RTL und ntv jedoch berichten, könnte das im Untergeschoss des Hauses gelagerte Futter in Brand geraten sein. Dem WDR zufolge gebe es dort neben der Futterküche auch Schulungsräume und ein Lager für Bücher. 

Update, Dienstag (15. März), 21:05 Uhr: In einem weiteren Update auf Twitter hat die Feuerwehr Köln bekannt gegeben, dass das Feuer unter Kontrolle ist. Man befände sich allerdings noch in Nachlöscharbeiten, die noch einige Zeit in Anspruch nehmen sollen.

Was die Tiere angeht, konnten auch genauere Angaben gemacht werden. Mehrere Vögel sollen bei dem Feuer ums Leben gekommen sein, so zumindest die Lage nach einem ersten Rundgang der Feuerwehr. Allen anderen Tieren soll es nach jetzigem Stand gut gehen.

NRW: Brand im Kölner Zoo – Feuerwehr mit 50 Einheiten vor Ort

Update, Dienstag (15. März), 20:05 Uhr: Die Feuerwehr Köln hat sich via Twitter zum Verlauf der Löscharbeiten zu Wort gemeldet. In einem Tweet hieß es, dass es sich tatsächlich um brennende Futtermittel handelt. Diese seien im Untergeschoss in Flammen geraten.

Zudem wurde bestätigt, dass mehr als 50 Einheiten im Einsatz sind und Menschen nicht betroffen seien. Über die Tiere hieß es, das man versuche sie zu schützen, in dem das Gebäude entraucht werde.

Zoo in Köln in Brand: Feuer im Tropenhaus – Feuerwehr im Einsatz

Brand in NRW-Zoo: Anwohner melden dunklen Qualm über Tropenhaus in Köln

Erstmeldung, Dienstag (15. März), 19.35 Uhr: Köln – Im Zoo von Köln ist am Dienstagabend (15. März) ein Feuer ausgebrochen. Nach Angaben der Feuerwehr Köln brennt es im Tropenhaus. Die Meldung über den Brand ging gegen 18.20 Uhr ein. Das Feuer soll durch Futtermittel entstanden sein.

Wie der Kölner Stadt-Anzeiger berichtet, sollen mehr als 50 Kräfte der Feuerwehr im Einsatz sein. Wie groß der Brand ist, ist bislang noch nicht bekannt. Ebenso wenig gibt es Details über verletzte Personen oder Tiere. Das Tropenhaus befindet sich am nordöstlichen Ende des Zoos und beherbergt kleine Affen, Schlangen und Vögel.

Das Feuer lässt Erinnerungen an den Brand im Zoo Krefeld wach werden. An Neujahr 2020 brannte dort das Affenhaus ab. Mehr als 30 Affen kamen dabei ums Leben, einzig zwei Tiere überlebten das Feuer. Ausgelöst wurde es durch eine Himmelslaterne, die in der Silvesternacht von einer Frau und ihrer Tochter gezündet wurde und über dem Affenhaus abstürzte.

Rubriklistenbild: © Rolf Vennenbernd/DPA