Kinderbetreuung während der Pandemie

Kitas in NRW starten bald mit Regelbetrieb - aber es gibt Einschränkungen

+
Coronavirus: Kindertagestätten öffnen wieder

Ab dem 8. Juni sollen alle Kitas in NRW wieder den "eingeschränkten Regelbetrieb" aufnehmen. Eltern und Kinder müssen dabei einige Regeln beachten.

  • Entgegen der bisherigen Pläne sollen Kitas in Kürze wieder für alle Kinder in NRW öffnen.
  • Bislang sah die langfristige Planung vor, erst im September die Kitas wieder zu öffnen.
  • Für den Betrieb der Kitas gelten dennoch Einschränkungen, eine Rückkehr zur Normalität ist die Öffnung nicht.

NRW - Eltern von Kindern im Vorschulalter rechneten schon in der vergangenen Woche damit, ihre Kinder bald trotz des Coronavirus (mehr zum Coronavirus im NRW-Live-Ticker) wieder in die Kita schicken zu können. Für sie galt: Schon am 28. Mai geht die Kita wieder los - lange bevor alle anderen Kinder wieder gehen dürfen. Doch das änderte sich abrupt. Plötzlich sind die Kitas wieder für alle Kinder geöffnet. Schon am 8. Juni soll so etwas wie ein Regelbetrieb beginnen.

Bundesland

NRW

Landeshauptstadt

Düsseldorf

Bevölkerung

17,93 Millionen (2019)

Größte Stadt

Köln

Kinder in Kindertageseinrichtungen

615.047 (März 2019)


Am 8. Juni wechseln Kitas in NRW von der "erweiterten Notbetreuung in den eingeschränkten Regelbetrieb" heißt es vonseiten der NRW-Landesregierung. Damit verfolge das Land den nächsten Schritt seines Öffnungsplans unter dem Coronavirus. Doch von einer Rückkehr zum normalen Kita-Betrieb kann keine Rede sein. 

Hier kommen die Antworten auf die wichtigsten Fragen, die Eltern derzeit haben könnten:

NRW: Öffnung der Kitas vorgezogen - die wichtigsten Fragen und Antworten

Dürfen Vorschulkinder wie geplant am 28. Mai in ihre Kita gehen?

Ja, die Planung für die Vorschulkinder bleibt wie gehabt bestehen. Es ändert sich nur der Zeitpunkt, wann alle anderen Kinder wieder die Kita besuchen dürfen.

Coronavirus: Kindertagestätten öffnen wieder

Was passiert mit den Kindern, die bisher in der Notbetreuung waren?

Die bisherige Notbetreuung wird aufgelöst. Die Kinder aus den Notgruppen werden in Gruppen mit den Kindern, die jetzt in die Kita zurückkehren, zusammen betreut.

NRW: Öffnung der Kitas nur in reduziertem Stundenumfang

In welchem Stundenumfang werden die Kinder betreut?

Kinder dürfen zu einem reduzierten Betreuungsumfang von 35, 25 und 15 Stunden pro Woche in die Kita kommen. Eine 45-Stunden-Betreuung ist nicht generell erlaubt. Nur Kitas, die räumlich und personell in Lage seien ein höheres Stundenangebot zu leisten, können das in Absprache mit den Aufsichtsbehörden tun.

Welche Regeln gelten in den Kitas?

Video: Welche Regeln gelten in den Kitas

Der Betrieb unterliegt einigen Einschränkungen und Besonderheiten:

  • Die Kinder werden in festen Gruppen betreut, offene Konzepte sind ausgeschlossen.
  • In jeder Gruppe muss mindestens eine Fachkraft eingesetzt sein.
  • Die Gruppen müssen räumlich voneinander getrennt sein.
  • Alle Kontakte müssen nachvollziehbar bleiben.
  • Die Regeln aus den Hygienekonzepten müssen weiter eingehalten werden.

NRW: Öffnung unter besonderen Vorschriften - Kitas werden unterstützt

Wie steht es um andere Betreuungsformen als die der klassischen Kita?

Auch die Kindertagespflege darf wieder aufgenommen werden. Allerdings kann es auch hier sein, dass nur reduzierte Betreuungsumfänge möglich sind.

Wie werden die Kitas in der Umsetzung unterstützt?

Die Kitas erhalten über die Jugendämter Schutzmasken. Insgesamt liegen in NRW zwei Millionen FFP-2-Masken und drei Millionen OP-Masken bereit und werden nun an die Kitas verteilt. 

Außerdem soll es laut Landesregierung NRW einen finanziellen Ausgleich für die zusätzlichen Belastungen geben. Eine telefonische Beratung ab dem 26. Mai soll bei Fragen zu Hygiene und Arbeitsschutz weiterhelfen.

Mehr zum Thema