Bis zu 1000 Euro

11.11. in Köln: Hohe Strafen bei Corona-Verstößen – hier wird es richtig teuer

Karnevalsfreunde stehen an der Einlasskontrolle zur Altstadt zur Kontrolle der Impfausweise.
+
Karnevalisten stehen an der Einlasskontrolle zur Altstadt in Köln bei der Kontrolle der Impfausweise.

Der Kölner Karneval startet mit strengen Corona-Regeln. Wer gegen 2G verstößt, muss tief in die Tasche greifen.

Köln – In Köln* wird am 11.11. nach langer Corona-Pause wieder Karneval gefeiert. Doch der Auftakt in die neue Session* steht auch im Schatten hoher Corona-Zahlen. Die Stadt hat dafür strenge Regeln erlassen. Nur Geimpfte oder Genesene dürfen an den öffentlichen Plätzen feiern*. Doch welche Strafen drohen eigentlich, bei Verstößen gegen die gültigen Corona-Regeln?

Karneval in Köln: Diese Strafen drohen bei Corona-Verstößen

Wer gegen eine oder mehrere dieser Regeln verstößt, muss tief in die Tasche greifen. So kostet ein Kneipenbesuch ohne 2G-Nachweis beispielsweise 250 Euro. Wer mit einem gefälschten Impf- oder Genesenennachweis erwischt wird, muss sogar 1000 Euro berappen. Aber auch für die Wirte in den Kölner Kneipen kann es teuer werden. Sollten sie die 2G-Nachweise nicht kontrollieren, kostet das laut Angaben der Stadt 500 Euro pro Gast. Auch eine temporäre Schließung des Betriebs würde dann drohen. Die Strafen im Überblick:

  • Restaurant-/Kneipenbesuch ohne 2G-Nachweis: Für Gäste je 250 Euro
  • Wenn Gäste mit gefälschten G-Nachweisen kommen: 1.000 Euro je Gast
  • Wenn Wirt*innen 2G-Nachweise nicht kontrollieren: 500 Euro pro Gast

Karneval in Köln: Trotz hoher Corona-Inzidenz

Mit einer 7-Tage-Inzidenz von 212,5 (Quelle: RKI) hat Köln am 11. November die vierthöchste Corona-Inzidenz in ganz NRW*. Dennoch startet auch der Kölner Karneval* am 11.11. in die neue Session. Einen Abend vor dem Karnevalsauftakt mussten die Kölnerinnen und Kölner bereits eine schlechte Nachricht im Zusammenhang mit Corona verkraften. Der designierte Prinz, Sven Oleff, wurde positiv auf Corona getestet*. Damit das jecke Treiben nicht zu einem Superspreading-Event wird, gelten in der Karnevalshochburg strenge Corona-Regeln.

„Das Betreten sämtlicher Karnevalsveranstaltungen im Freien sowie in Innenräumen ist vom 11. November ab 8 Uhr bis zum 14. November, 8 Uhr, nur immunisierten Personen gestattet“, erklärt Stadtsprecher Robert Baumanns auf 24RHEIN*-Nachfrage.

Kölner Karneval: Diese Corona-Regeln gelten

Wer am 11.11. und am darauffolgenden Wochenende in Köln den Karneval feiern will, muss entweder geimpft oder genesen sein. Ein negativer Corona-Test reicht in der Domstadt nicht aus.

  • 2G-Regel in der Altstadt (Heumarkt), am Zülpicher Platz und in Kneipen, Bars und Diskotheken. Dort haben nur Geimpfte oder Genesene Zutritt.
  • Ausnahmen gelten für Kinder unter sechs Jahren, diese brauchen keinen 2G-Nachweis. Kinder zwischen sechs Jahren und zwölf Jahren und drei Monaten sowie Menschen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, werden auch unter Vorlage eines maximal 24 Stunden alten PCR-Tests oder maximal sechs Stunden alten Antigen-Schnelltests zugelassen.
  • Bei normalen Restaurantbesuchen, mit Maske außerhalb des Sitzplatzes, gilt weiterhin die 3G-Regel.

Karneval Köln: So werden die Corona-Regeln kontrolliert

Die Kontrollen dieser Corona-Regeln in Köln werden auf unterschiedliche Art und Weise durchgeführt. „An den Zugängen zur Altstadt werden von der Willi-Ostermann-Gesellschaft, als Veranstalterin des Sessionsauftakts auf dem Heumarkt, alle Personen auf ‚2G‘ kontrolliert“, erklärt Stadtsprecher Baumanns. Das übernimmt ein Sicherheitsunternehmen, welches wiederum vom Ordnungsamt der Stadt überprüft wird.

Den Zugang zum Zülpicher Viertel kontrolliert das Ordnungsamt mit Unterstützung eines beauftragten Sicherheitsunternehmens. In der Gastronomie sind die Wirte jeweils selbst für die Kontrollen verantwortlich. „Darüber hinaus finden stichprobenartig unangekündigte Kontrollen in Gastronomiebetrieben oder sonstigen Einrichtungen statt“, betont der Stadtsprecher. (bs) *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Mehr zum Thema