Nach zahlreichen Schönheits-OPs

Jenke von Wilmsdorff: Wie der ProSieben-Reporter nach krassem Schönheits-Experiment aussieht

Ende November wagte Jenke von Wilmsdorff bei ProSieben ein heftiges Experiment: Er ließ sich optisch verjüngen. Auf Instagram hat er berichtet, wie es ihm heute geht.

Nordrhein-Westfalen – Es war eines der schockierendsten Experimente, an die sich Extrem-Reporter Jenke von Wilmsdorff (55) je gewagt hatte. Mithilfe von zahlreichen kosmetischen Eingriffen und Schönheits-Ops ließ er im November 2020 sein Gesicht um Jahrzehnte verjüngen. Auf Instagram hat der Reporter nun berichtet, wie er heute darüber denkt.

JournalistJenke von Wilmsdorff
Geboren16. Oktober 1965 (Alter 55 Jahre), in Bonn
EhepartnerinMia Bergmann (verh. 2015)
FernsehsendungenDas Jenke-Experiment (Seit 2013), Jenke Über Leben (2018), Kopfgeld

Jenke von Wilmsdorff wagt unglaubliches Experiment: 60 Schönheits-Eingriffe, um jung auszusehen

Rund 60 Eingriffe ließ ProSieben-Reporter Jenke von Wilmsdorff im vergangenen Herbst über sich ergehen. Sein Ziel: 20 Jahre jünger auszusehen. Eine Gesichtshälfte wurde dafür „nur“ kosmetisch behandelt, die andere auch operativ verändert. Später wurden beide Gesichtshälften angeglichen. ProSieben begleitete das Projekt in der Reportage: „Jenke. Das Schönheits-Experiment“.

Der Unterschied zwischen dem „alten“ Jenke und seinem operierten und aufgespritzten Gesicht war gewaltig – und hatte im Netz ein lautes Echo hervorgerufen. Jenke von Wilmsdorff selbst gab Anfang Februar im Interview mit „red!“ zu, dass sich sein Gesicht auch Monate nach den Eingriffen immer noch teilweise „wie eine Maske“ anfühlen würde (mehr Nachrichten über Promis in NRW auf RUHR24.de).

Auf Instagram hat der Reporter nun laut watson.de in einer Fragerunde erneut darüber berichtet, wie es ihm heute mit seinem „neuen“ Gesicht geht, und ob er inzwischen vielleicht sogar Geschmack an den Beauty-Eingriffen gefunden hat.

Jenke von Wilmsdorff bei ProSieben: So geht es ihm heute nach seiner letzten OP

Knapp dreieinhalb Monate sei seine letzten OP inzwischen her, berichtete Jenke von Wilmsdorff seinen Fans auf Instagram – und langsam würde er wieder ein Gefühl in den Gesichtspartien spüren. Auch sein Aussehen würde dem 55-Jährigen immer besser gefallen: „Ich finde es jetzt schon sehr viel natürlicher und ist mir auch selbst wieder vertrauter“, zitiert watson.de den Reporter.

Jenke von Wilmsdorff werde zurzeit „immer glücklicher mit meinem Face. (...) Ich weiß, dass die Chirurgin recht hatte, als sie zu mir gesagt hat, allerspätestens im Sommer wirst du mit deinem Gesicht happy sein und alles wird wieder völlig beweglich sein und natürlich aussehen.“

„Jenke“-Experiment: von Wilmsdorff fühlte sich nach ProSieben-Show wie ein „aufgeblasener Frosch“

Kurz nach den Operationen habe sich Jenke von Wilmsdorff jedoch gefühlt wie ein „aufgeblasener Frosch“, gibt er heute zu – und habe viele schockierte Reaktionen auf sein Aussehen erlebt. Besonders bei einem Menschen in seinem Leben sei die Überraschung groß gewesen.

„Es gibt viele, die sagen, dass ich ihnen vorher besser gefallen habe. Meine Mutter zum Beispiel. (...) Sie war geschockt, dass ihr lieber, süßer, kleiner Jenke auf einmal komplett anders aussah, nämlich wie so ein abgehalfterter Hollywoodstar, der es einfach übertrieben hat.“

Dass er übertrieben habe, gibt Jenke von Wilmsdorff schamlos zu. Bis auf ein Facelift habe er alles machen lassen, was der Markt hergebe: „Ich wollte mich persönlich nicht verbessern, optimieren, sondern, ich wollte ganz einfach gucken, was im Rahmen von all diesen massiven Eingriffen möglich ist“, erklärt der Extrem-Reporter seinen Fans auf Instagram.

Jenke von Wilmsdorff: Nach Beauty-OPs – würde er sich noch einmal operieren lassen?

Zum Schluss seiner Fragerunde beantwortete der Extrem-Reporter dann noch die Frage aller Fragen: Hat Jenke von Wilmsdorff inzwischen vielleicht sogar Gefallen an Fillern, Botox und Co. gefunden? „Die Frage stellt sich mir nie, weil ich dann ein Experiment mache, die Geschichte erzähle, alles recherchiert habe und dann widme ich mich dem neuen Thema.“

Jenke von Wilmsdorff geht bei „Jenke“ auf ProSieben an seine körperlichen Grenzen.

Doch der ProSieben-Reporter räumt auch ein: „Mit den Erfahrungen, die ich vorher nicht hatte, würde ich einige dieser Eingriffe nicht noch mal machen lassen. Aber brauche ich auch nicht. Das hält ja jetzt die nächsten 50 Jahre bei mir im Gesicht.“

Rubriklistenbild: © Henning Kaiser/dpa

Mehr zum Thema