Verrückter Polizeieinsatz im Sauerland: Katzen bringen Nachbarn zur Verzweiflung

Katzen drehen in Iserlohn so richtig die Musik auf. Foto: dpa,
+
Katzen drehen in Iserlohn so richtig die Musik auf. Foto: dpa,

Die Polizei im sauerländischen Iserlohn musste am Wochenende zu einer eskalierenden Party ausrücken. Die "Party-People"? Ein Haufen Katzen.

Die Polizei im sauerländischen Iserlohn musste am Wochenende zu einer eskalierenden Party ausrücken. Anwohner beschwerten sich über zu laute Musik. Die Party-People? Ein Haufen Katzen.

  • Katzen haben in Iserlohn einen Polizeieinsatz wegen zu lauter Musik ausgelöst.
  • Die Einsatzkräfte mussten mit Gewalt in die Wohnung eindringen.
  • Die Besitzerin hat eine Erklärung für die laute Musik.

Iserlohn: Zu laute Musik löst Einsatz der Polizei aus

Laute Musik am Wochenende - für die Polizei in der Region ist das ein häufiger Grund für einen Einsatz. In der Regel ist die Sache mit einem Gespräch mit Anwohner schnell geklärt. Doch was die Beamten der Polizei Iserlohn am Samstag (19. Oktober) erlebten, geschieht auch nicht alle Tage.

Da wurde eine Streifenbesatzung zu einer Wohnung in der Fußgängerzone an der Wermingser Straße in Iserlohn gerufen, wo Anwohner sich über extrem laute Musik beschwert hatten. "Tatsächlich vibrierte die Wohnungstür durch die Basstöne", berichtet die Polizei über die Zustände am Einsatzort.

Kein Wunder, dass niemand auf Klopfen und die Rufe der Polizisten reagierte. Bewohner hatte niemand von den Nachbarn bis dato gesehen. Und eine Telefonnummer hatten die Beamten auch nicht zur Verfügung.

Krankenhäuser in Iserlohn wussten von nichts

Die letzte Idee der Beamten war ein Anruf bei Krankenhäusern in Iserlohn - doch auch dort wusste niemand von an der Adresse in Not geratene Menschen.

So musste die Polizei schließlich die Türe mit Gewalt öffnen, um der lauten Musik ein Ende zu bereiten. Und siehe da: Keine Menschen feierten eine Party, sondern scheinbar ein Haufen Katzen.

Bewohnerin vermutet Katzen hinter der lauten Musik

Während die Polizeibeamten auf einen Schreiner für die Tür-Reparatur warteten, kam die Bewohnerin nach Hause. Sie gab an, die Musik ausgeschaltet zu haben.

Die einzige Erklärung für die lauten Bässe wären also die Katzen: "Möglicherweise hat eine Samtpfote auf der Tastatur des Laptops die Endlosschleife in voller Lautstärke ausgelöst", vermutet die Polizei.

Katzen hin oder her: Die Polizei schrieb am Ende eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Landesimmissionsgesetz.