Feuer in der Innenstadt

Großbrand in Iserlohn: Feuerwehr geht von Schaden in Millionenhöhe aus 

In einem Gebäude in der Innenstadt von Iserlohn bei Dortmund ist am Sonntag (1. Dezember) ein Brand ausgebrochen. Die Auswirkungen sind bis heute zu spüren. 

  • Ein Großbrand in der Innenstadt von Iserlohn bei Dortmund hielt die Feuerwehr in Atem. 
  • Drei Häuser sind durch den Brand unbewohnbar.
  • Eine Person wurde lebensbedrohlich verletzt, acht weitere leicht. 

Update, Dienstag (3. Dezember), 15.30 Uhr: Nach Angaben der Feuerwehr, ist mit einem Schaden in Millionenhöhe zu rechnen. 

Update, Dienstag (3. Dezember), 6.33 Uhr: Erst am Montagnachmittag (2. Dezember), nach rund 17 Stunden, konnte der Brand in Iserlohn dann endgültig gelöscht werden. Eine Person wurde bei dem Brand lebensgefährlich verletzt, acht weitere leicht, darunter auch zwei Feuerwehrleute. Insgesamt waren rund 200 Einsatzkräfte vor Ort, um den Brand unter Kontrolle zu kriegen. Die Ursache des Brandes konnte noch nicht festgestellt werden, doch die Ermittlungen laufen. 

Iserlohn bei Dortmund: Brand in einem Wohnhaus in der Innenstadt

Update, Montag (2. Dezember), 12.00 Uhr: Wie es zu dem Brand kommen konnte ist weiterhin unklar. Als die Feuerwehr Iserlohn ankam, stand die Wohnung bereits voll in Flammen. Auch die Nachbarhäuser, links und rechts, sind unbewohnbar, ein viertes Haus wird noch untersucht. Insgesamt mussten rund 50 Bewohner ihre Wohnungen verlassen. Die Ermittlungen zur Brandursache laufen.

Am Sonntagabend (1. Dezember) kam es in Iserlohn bei Dortmund zu einem Brand in einem Wohn- und Geschäftshaus. Nach Angaben der Polizei Märkischer Kreis kam es gegen 23.30 Uhr zu einem Notruf. Ein Feuer sei in einem Obergeschoss in der Innenstadt ausgebrochen und würde sich auf das ganze Gebäude ausbreiten. 

Der verletzte Wohnungsinhaber saß beim Eintreffen der Einsatzkräfte der Feuerwehr schon auf der Straße. Der Brand breitete sich auf weitere Häuser auf dem Kurt-Schumacher-Ring in der Innenstadt von Iserlohn aus. Die Feuerwehr sah sich gezwungen, einen Teil der durch die Innenstadt führenden Straße zu evakuieren. 

Warnapp "Nina" warnte: Menschen sollten Innenstadt von Iserlohn bei Dortmund meiden

Die Menschen in der Umgebung bekamen gestern (1. Dezember) eine Benachrichtigung der Warnapp "Nina". "In der Stadt Iserlohn ist es zu einem Brand gekommen. Dabei wird Brandrauch frei gesetzt. Gesundheitliche Beeinträchtigungen können nicht ausgeschlossen werden", hieß es in der App. Menschen sollten sich im Bereich der Innenstadt Iserlohn sofort in geschlossene Räume begeben oder diesen komplett meiden. 

Heute (2. Dezember) gegen 8 Uhr bestätigte ein Sprecher der Polizei Märkischer Kreis, dass die Warnung aufgehoben sei. "Die Löscharbeiten sind weitestgehend abgeschlossen. Allerdings wird der Kurt-Schumacher-Ring aufgrund von Aufräumarbeiten wohl noch bis in den Abend gesperrt bleiben", so der Sprecher der Polizei gegenüber RUHR24. 

Brand in Iserlohn bei Dortmund: Ursache noch unbekannt 

Wie die Polizei Märkischer Kreis weiterhin berichtet, seien betroffene Anwohner zunächst in Busse untergebracht worden. Insgesamt seien sieben Personen verletzt worden. Auch drei Feuerwehrleute trugen Verletzungen davon. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache übernommen. 

In Bochum kam es am Sonntag (1. Dezember) zu einem Brand von Strohballen. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr waren bis in die Nacht im Einsatz. Bis zu 800 Strohballen gerieten in Bochum in Brand. Im September kam es in Iserlohn zu einem Brand in einem Industriebetrieb im Stadtteil Lethmate. Dabei verhinderten Einsatzkräfte wohl eine Katastrophe. 

Rubriklistenbild: © dpa