Mitte Januar 2022

Corona in NRW: Apotheken könnten 2022 impfen – doch noch gibt es Hürden

Coronavirus Impfung
+
Impfungen gegen Corona sind wohl bald in Apotheken möglich. (Symboldbild)

Die Apotheken in NRW könnten ab Mitte Januar 2022 mit dem Impfen gegen das Coronavirus beginnen. Sicher ist das allerdings noch nicht.

Dortmund – Ab Januar könnten zahlreiche Mitarbeiter von Apotheken in NRW Impfungen gegen das Coronavirus vornehmen. Bis zu 1000 seien schon bereit, Impfungen vorzunehmen.

Wie die Rheinische Post berichtet, gibt es im Rheinland schon an die 500 Apotheken mit circa 1000 geschulten Mitarbeitern, die mittlerweile auch schon impfberechtigt sind. Auch in Westfalen-Lippe seien an die 200 Apotheken mit 320 Mitarbeitern in der Lage, zu impfen (mehr News zu Corona in NRW bei RUHR24).

NRW: Impfungen in Apotheken sollen bald möglich sein – im Januar werden Hürden geklärt.

Jedoch gibt es noch ein Problem. Man erwarte erst im Januar eine Impfverordnung des Bundes. Dann sollen wichtige Themen wie Vergütungen und Impfstoffbestellungen geklärt und zudem weitere Schulungen für ungelerntes Personal konzipiert werden.

Wichtig sei zudem, dass man mit den Apotheken nicht etwa den Ärzten den Impfstoff wegnimmt, sondern die Impfquote erhöht. Zudem müsse man noch technische Rahmenbedingungen klären, um die Quote an das Robert Koch-Institut (RKI) zu übermitteln. Auch Zahn- und Tierärzte können bald wohl impfen.

Mehr zum Thema