Bild: dpa

Seit Jahresanfang wurden in NRW schon fast 100 Masernfälle bekannt. Jetzt will die Politik handeln und eine MasernImpfpflicht für Kindergartenkinder vorbereiten.

An einigen Kitas gibt es sie bereits, jetzt soll die Impfpflicht auf ganz NRW ausgeweitet werden. Familienminister Joachim Stamp sagte der Rheinischen Post am Samstag (13. April): „Ich bin für eine generelle Impfpflicht – das gilt auch für Kindergärten. Wie wir das dort umsetzen, werden wir prüfen.“

Konkret handelt es sich dabei um eine Impfung gegen Masern für Kindergartenkinder. Seit Jahresanfang gab es in NRW schon fast 100 Masernfälle. Das berichtet die dpa. In Schleswig-Holstein mussten in der Vergangenheit wegen eines Masern-Ausbruchs sogar Schulen geschlossen werden.

NRW folgt – Aber hier gibt es die Impfpflicht bereits

In fünf Kitas der Kindertagesbetreuung Behrwind in Essen gibt es bereits eine solche Regelung. Im Februar hatten sich die Vertreter des Elternrats als auch die Kita-Leitung dafür ausgesprochen.

Der Grund: In den Kitas des Trägers würden Kinder im Alter von vier Monaten bis drei Jahren betreut. Außerdem seien häufig schwangere Frauen vor Ort – also beides Gruppen, die besonders anfällig für Krankheiten sind.

Gesundheitsminister Jens Spahn hat klare Meinung

Auch auf Bundesebene ist eine Impfpflicht gegen Masern im Gespräch. Sowohl Bundesgesundheitsminister Jens Spahn als auch Bundesfamilienministerin Franziska Giffey haben sich dafür ausgesprochen.

Aktuelle Top-Themen:

Viele Impfgegner argumentieren damit, dass Impfungen mehr schaden als nutzen würden. Den Faktencheck zu den häufigsten Impfmythen könnt ihr hier nachlesen.