Corona-Aktion

Impfpatenschaft für „Spaziergänger“: NRW-Partei mit skurriler Spendenaktion

Ein Teilnehmer trägt auf einer Demonstration gegen die gegen die aktuelle Corona-Politik ein Schild mit der Aufschrift „Nein zur Impfpflicht“.
+
Seit Wochen gehen sogenannte „Spaziergänger“ auf die Straße und demonstrieren gegen die Corona-Maßnahmen oder die Impfpflicht. (Symbolbild)

Eine Partei in NRW hat zu einer skurrilen Spendenaktion aufgerufen: Die Piraten in Witten suchen Impfpaten für „Spaziergänger“. Das steckt dahinter.

Witten (NRW) - Die Piratenpartei in Witten möchte nach eigenen Angaben die sogenannten Montagsspaziergänge, bei denen Gegner der Corona*-Maßnahmen auf die Straße gehen, „in etwas Gutes wenden“. Und dafür hat sich die Fraktion in der NRW*-Stadt etwas Skurriles einfallen lassen: In Witten suchen die Piraten jetzt Impfpaten für „Spaziergänger“ - was dahinter steckt, verrät wa.de*.

Seit Wochen gehen Tausende Menschen in Nordrhein-Westfalen und dem Rest von Deutschland auf die Straße, um gegen die Pandemie-Maßnahmen zu demonstrieren. „Spaziergänge“ nennen die Veranstalter ihre Corona-Proteste. Dabei sind die Beweggründe der Teilnehmer unterschiedlich: Sie lehnen die Schutzmaßnahmen ab oder demonstrieren gegen die Impfpflicht, berichtet wa.de*. Aber auch Neonazis und Verschwörungsideologen mischen sich unter die „Spaziergänger“. *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.