Horror-Unfall auf der A2: Fahrzeugteile fliegen durch die Luft

+
Unfall auf der A2 Richtung Dortmund

Auf der A2 ereignete sich in Fahrtrichtung Dortmund ein schrecklicher Unfall - bei dem ein Unglück dem nächsten folgte. Hier die Infos.

Am Donnerstagabend (31. Oktober) ereignete sich auf der A2 Richtung Dortmund eine heftiger Unfall: Ein 27-Jähriger verlor die Kontrolle über sein Auto und krachte in die Mittelleitplanke - das löste eine dramatische Kettenreaktion aus, bei der weitere Fahrzeuge involviert waren.

  • Am Donnerstag verlor auf der A2 ein 27-jähriger Mann aus Dortmund die Kontrolle über sein Auto.
  • Der Fahrer eines nachfolgenden Toyota konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und krachte frontal auf das erste Auto.
  • Durch die Kollision flogen bei dem Unfall Fahrzeugteile durch die Luft - auch auf die Gegenfahrbahn.

Unfall auf der A2 in Richtung Dortmund löst Kettenreaktion aus

Das eins zum anderen führen kann, zeigte sich bei dem Unfall am Donnerstagabend auf der A2. Das Unglück begann zunächst damit, dass ein 27-jähriger Mann aus Dortmund mit seinem 18-jährigen Beifahrer die Kontrolle über seinen VW Golf verloren.

Das löste dann eine Kettenreaktion aus, bei der am Ende mehrere Fahrzeuge involviert waren. Denn der Golf schlug gegen die Mittelleitplanke, überschlug sich mehrfach und kam an der rechten, seitlichen Leitplanke zum stehen. Warum der Dortmunder zuvor jedoch die Kontrolle über sein Auto verlor, ist unklar.

Insassen befreien sich nach Unfall auf der A2 aus Autowrack

Die beiden jungen Männer hatten Glück im Unglück - sie konnten sich nach dem Unfall noch selbstständig aus dem Autowrack befreien. Beide waren nur leicht verletzt. Doch es sollte noch schlimmer kommen.

Denn die A2 in Richtung Dortmund ist eine stark befahrene Autobahn, auf der auch am späten Abends noch viel Verkehr und häufig Stau ist. So kam es, dass der Fahrer eines Toyota SUV trotz Vollbremsung nicht mehr rechtzeitig stoppen konnte - er knallte frontal auf den beschädigten Golf.

Fahrzeugteile fliegen nach Unfall auf der A2 durch die Luft

Das wiederum sorgte dafür, dass der Wagen des Mannes aus Dortmund, der nach dem Unfall auf dem Seitenstreifen stand, wieder zurück auf die A2 geschleudert wurde. Zu allem Übel wurden durch die Kollision Teile der Karrosserie gelöst - die schleuderten dann im hohen Bogen durch die Luft.

Und landeten auf der Fahrbahn sowie auf der Gegenspur der A2. Dadurch wurden mehrere Fahrzeuge in beiden Richtungen beschädigt. Glücklicherweise erlitt keiner der betroffenen Autos durch die herumfliegenden Autoteile Verletzungen. Auch der 52-jährige Toyota-Fahrer aus Hannover kam laut Angaben der Polizei unbeschadet davon.

A2 nach Unfall in Richtung Dortmund gesperrt

Ein Rettungsdienst brachte die beiden jungen Männer aus Dortmund nach dem Unfall in umliegende Krankenhäuser. Außerdem entnahm man dem 27-jährigen Fahrer eine Blutprobe und er musste seinen Führerschein abgeben.

Die Polizei sperrte für die Dauer der Unfallaufnahme und die Bergungsarbeiten die A2 in Richtung Dortmund. Aufgrund dessen entstand in beide Fahrtrichtungen ein Stau mit einer Länge von zwei Kilometern. Außerdem schätzen die Beamten, dass bei dem Unfall ein Sachschaden in Höhe von rund 40.000 Euro entstanden ist.

Auf der A2 bei Dortmund kam es am Donnerstagabend (15. November) zu einem schweren Unfall. Die A2 in Richtung Oberhausen war die ganze Nacht gesperrt. Es waren zwei Pkw und ein Lkw beteiligt. Zudem hat die Polizei einen schweren Verdacht gegen den Unfallverursacher.