Tote in Mehrfamilienhaus

Dreifachmord bei Düren: Staatsanwaltschaft veröffentlicht Erkenntnisse - Fall aufgeklärt

In Langerwehe wurden drei erwachsene Leichen entdeckt.
+
In Langerwehe wurden drei erwachsene Leichen entdeckt.

Die Polizei hat am Samstag in Langerwehe zwischen Düren und Aachen drei Leichen entdeckt. Nun konnte der Fall aufgeklärt werden: Es handelt sich wohl um eine Beziehungstat.

  • In Langerwehe wurden am Samstag (4. Januar) drei Leichen gefunden.
  • Diese sollen blutüberströmt gewesen sein. 
  • Eine Obduktion am Sonntag (5. Januar) lieferte schließlich wichtige Erkenntnisse

Update, Sonntag (5. Januar), 17.52 Uhr: Langerwehe (NRW) - Die schreckliche Tat von Langerwehe (zwischen Aachen und Düren in NRW) scheint aufgeklärt. Wie die Deutsche Presse Agentur (dpa) berichtet, hätte eine Obduktion am Sonntag (5. Januar), dem Tag nach der Tat, für Klarheit gesorgt.

Staatsanwaltschaft klärt auf: Doppelmord mit anschließendem Selbstmord in NRW

Laut Staatsanwaltschaft soll es sich bei der Tat um einen Doppelmord mit anschließendem Suizid gehandelt haben. Spuren würden darauf hindeuten, dass es in der Wohnung im ersten Stock des Hauses in Langerwehe zuvor zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen einer 45-Jährigen und ihrem Mann gekommen war.

"Die 45 Jahre alte Ehefrau sei daraufhin vermutlich zu einer 60 Jahre alten Nachbarin im Erdgeschoss geflüchtet", schreibt die dpa. Der Ehemann soll ihr gefolgt sein. Im Erdgeschoss brach er wohl die Tür der Wohnung auf und tötete beide Frauen mit zahlreichen Messerstichen. Noch am Samstag hatte die Staatsanwaltschaft behauptet, bei der Tatwaffe handle es sich nicht um ein Messer.

Nach Leichenfund in Langerwehe: keine weiteren Tatbeteiligten

Schließlich tötete der Mann auch sich selbst. Gefunden wurden die Toten am Samstagmorgen von Angehörigen des Ehepaars. Anhaltspunkte für weitere Tatbeteiligte gibt es laut dpa nicht. Auslöser für die Tat soll eine psychische Erkrankung des Mannes gewesen sein.

In Langerwehe wurden drei erwachsene Leichen entdeckt.

Update, Samstag (4. Januar), 21.38 Uhr: Die drei Toten in Langerwehe (zwischen Aachen und Düren) sollen nicht mit einem Messer erstochen worden sein. Das berichtet die Bild. "Ein Kugelschreiber, ein Stilett oder eine Axt könnten möglicherweise als verwendete Waffe infrage kommen", zitiert die Zeitung eine Staatsanwältin.

Nach Leichenfund in Langerwehe: "Scharfer Gegenstand" soll Tatwaffe sein

Update, Samstag (4. Januar), 19.42 Uhr: Die Deutsche Presse-Agentur berichtet, dass die drei Personen in Langerwehe durch einen scharfen Gegenstand ums Leben gekommen seien, der in die Körper eingedrungen sei. Es könnte sich also um ein Messer oder eine ähnliche Waffe handeln.

Bei einer Pressekonferenz am Samstag (4. Dezember) hatte sich die Polizei zum weiteren Vorgehen geäußert. So soll am Sonntag eine Obduktion stattfinden. Außerdem gab die Polizei bekannt, dass die drei Leichen am Samstagmorgen von einem Zeugen gefunden worden waren.

Drei Tote in Langerwehe (NRW) - Polizei sucht keinen vierten Täter

Update, Samstag (4. Januar), 18.22 Uhr: Was ist in dem Haus im beschaulichen Langerwehe (zwischen Aachen und Düren in NRW) passiert, in dem die Polizei am Samstagmorgen (4. Januar) drei blutüberströmte Leichen gefunden hat? Auch Stunden nach der Tat ist das noch unklar. Fest steht aber: Einen vierten Täter soll es nicht geben.

Das geht aus einem Bericht der Aachener Nachrichten hervor. Nach einem möglichen Täter werde derzeit nicht gesucht, heißt es weiter. War es also Selbstmord? Ein Familiendrama? Unklar.

Nach Leichenfund in Langerwehe (NRW): Polizei macht Angaben zu den Toten

Angaben macht die Polizei aber mittlerweile zur Identität der Toten. Es soll sich um zwei Frauen (45 und 60) und einen Mann (43) handeln. Weiter berichten die Aachener Nachrichten von Bewohnern des Zweiparteienhauses, in dem es zur Tat gekommen war. Laut Staatsanwaltschaft sollen sie "infolge scharfer Gewalt verstorben" sein.

Erstmeldung, Samstag (4. Januar), 14.57 Uhr: Die Polizei hat am Samstag (4. Januar) in Langerwehe, einer Gemeinde zwischen Düren und Aachen, drei Leichen entdeckt. Das berichtet die Aachener Zeitung. Bei den drei Toten soll es sich ersten Angaben zufolge um Erwachsene handeln. Alle drei sollen blutüberströmt gewesen sein. 

Drei Tote in Langerwehe (NRW) gefunden - Polizei ermittelt

Das Haus, in dem der schreckliche Fund gemacht wurde, befindet sich in der Johannes-Hellwig-Straße in Langerwehe. Gegen 10 Uhr entdeckte die Polizei die Leichen. Was genau zuvor in dem Haus passiert war, ist bisher völlig unklar.

Die Polizei kann bislang auch nichts über die Identität der drei Toten sagen. Die Staatsanwaltschaft Aachen teilte jedoch mit, dass es noch heute im Laufe des Tages mehr Informationen geben könnte. Eine Fahndung nach einem Täter gebe es jedoch nicht.