Einkaufen im Nachbarland

Holland: Geschäfte buhlen trotz Corona und Reisewarnung um Touristen aus NRW

Zum Einkaufen über die Grenze nach Holland: Trotz Corona ist das aktuell möglich. Entsprechende Geschäfte baggern um Shopping-Touris aus NRW - trotz Reisewarnung.

Dortmund - In Corona-Zeiten klammern sich viele Menschen in NRW an liebgewonnene Traditionen. Gerade in den Grenzstädten von Nordrhein-Westfalen ist der Weg über die Grenze zu den Nachbarn nach Holland nicht weit. Einkaufen in den Niederlanden in Corona-Zeiten? Machbar! Gerade viele Geschäfte an der Grenze baggern aktuell trotz Reisewarnung regelrecht um NRW-Shopping-Touris.

OrtGrenze zwischen Deutschland und den Niederlanden
Länge 567 Kilometer
Angrenzende BundesländerNiedersachsen und Nordrhein-Westfalen

Einkaufen in Holland: Geschäfte an der Grenze werben um Touristen aus NRW

Möglich macht das Shopping-Vergnügen in Holland eine Abmachung zwischen NRW und den niederländischen Nachbarn. Nach der nordrhein-westfälischen Einreiseverordnung sind grenzüberschreitende Kurzaufenthalte bis zu 24 Stunden ohne Testpflicht erlaubt. Einzige Einschränkung: Man darf nicht weiter als 30 Kilometer in die Niederlande hinein.

Das haben die vielen Geschäfte und Outlets entlang der deutsch-niederländischen Grenze längst mitbekommen. Sie werben um deutsche Kundschaft, wohl wissend, dass der Einkauf in Holland vor allem für Menschen aus dem nahegelegenen NRW eine echte Kostenersparnis ist.

Holland-Trip wegen Kaffee: „Braunes Gold“ ist in den Niederlanden günstiger als in NRW

Das gilt vor allem für den Einkauf von Kaffee. Der Grund: In den Niederlanden gibt es keine Kaffeesteuer. In Deutschland wird er hingegen versteuert - und das nicht gerade wenig. Je nach Kaffeeart kommen noch einmal zwei bis fast fünf Euro pro Kilo Kaffee extra dazu.

Und da Supermärkte in Holland - wie auch in Deutschland - aktuell ganz normal geöffnet haben, locken sie die lukrative deutsche Kundschaft über die Grenze. Dabei gibt es seitens des Auswärtigen Amts derzeit eine COVID-19-bedingte Reisewarnung. Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die Niederlande wird aufgrund hoher Infektionszahlen gewarnt.

„2 Brüder“ in Venlo: Holland-Supermarkt wirbt um NRW-Touristen

Bei „2 Brüder“ in Venlo (20 km von Krefeld), bei NRW-Besuchern äußerst beliebt, ist das offenbar kein Problem. „Dürfen Sie die 2 Brüder besuchen? Ja!“, wirbt der Supermarkt auf seiner Homepage und verweist zeitgleich auf seine Hygienemaßnahmen und den freien Grenzverkehr.

Schon an den Maifeiertagen 2020 reisten zahlreiche Deutsche aus NRW nach Venlo - trotz Corona. 

Auch beim Hollandmarkt „Ter Huurne“ (10 km von Ahaus) sucht man den Kontakt zur deutschen Klientel, berichtet auch WA.de. „Die Grenze Deutschland-Niederlande ist offen. Es gibt und gab am Grenzübergang Alstätte-Buurse keine Kontrollen“, verdeutlicht das Unternehmen online.

Niederländische Supermärkte an der NRW-Grenze werben um Einkaufstouristen aus Deutschland

Die Liste der niederländischen Supermärkte entlang der Grenze ist lang: Tensundern, Berning, Backus (beide 20 km bis Gronau), Rothenbach (20 km bis Mönchengladbach) - sie alle werben in Deutschland mit günstigem Kaffee oder Dosen-Bier ohne Pfand. Die Palette Bitburger 24 x 0,33 gibt es ohne Pfand für 13,99 Euro, 1000 Gramm Tschibo Kaffee in der „Vorteilspackung“ wird für 6,39 Euro verscherbelt.

Doch nicht nur die Supermärkte in Holland machen in Deutschland auf sich aufmerksam. Selbst Fashion-Outlet-Center wie jenes in Roermond (nahe Mönchengladbach) werben um Touris aus NRW und Co. Obwohl die Geschäfte geschlossen sind, gibt es in Roermond „Click & Collect“. Heißt: Man shoppt online, fährt über die Grenze und holt seine Ware vor Ort nach Terminvereinbarung ab.

Trotz Gefahr durch Corona-Mutationen (hier mehr Corona-News aus NRW auf RUHR24.de lesen) ist der Verkehr zwischen den Niederlanden und NRW also alles andere als eingeschränkt. Gut möglich, dass eine andere Maßnahme künftig (auch ohne Corona) stattdessen dafür sorgen wird: Die Niederlande führen Ende 2022 Dosenpfand ein.

Rubriklistenbild: © David Young

Mehr zum Thema