Niederlande müssen reagieren

Holland-Urlaub 2021: Kein PCR-Test ab sofort – aber Achtung bei der Rückreise

Seit dem 10. Juni müssen Deutsche bei Einreise in die Niederlande keinen negativen PCR-Test mehr vorweisen. Doch Obacht bei der Rückreise nach NRW!

Update, Mittwoch (10. Juni), 8.03 Uhr: Ab heute müssen Deutsche keinen negativen Corona-Test vorweisen, wenn sie für mehr als 12 Stunden in die Niederlande einreisen. Auch eine Quarantäne wird von der niederländischen Regierung nicht mehr empfohlen. Auf der Corona-Risiko-Landkarte der Niederländer ist Deutschland nicht mehr orange („Hochrisikogebiet“) markiert, wie gestern noch, sondern nur noch gelb, was für „Risikogebiet“ steht. Abstands- und Hygienevorschriften gelten weiterhin.

Achtung: Für Personen, die sich länger als 24 Stunden in den Niederlanden aufhalten und dann nach Nordrhein-Westfalen zurückkehren, oder für Personen, die aus den Niederlanden für mehr als 24 Stunden nach Nordrhein-Westfalen einreisen, gilt:

  • Anmeldepflicht über das Einreiseportal der Bundesregierung.
  • Nachweispflicht durch Vorlage eines negativen Testergebnisses (PCR- oder Schnelltest) oder eines Impf- oder Genesenennachweises spätestens 48 Stunden nach der Einreise. Zur Übermittlung kann das Einreiseportal genutzt werden.
  • Quarantänepflicht für zehn Tage. Einreisende können die Quarantäne jederzeit beenden oder müssen sie gar nicht erst antreten, sobald der Test-, Impf- oder Genesenennachweis übermittelt wird.

Update, Mittwoch (9. Juni),11.08 Uhr: Jetzt geht doch offenbar alles ganz schnell – laut niederländischer Regierung soll Deutschland schon an diesem Donnerstag (10. Juni) seinen Status als Corona-Hochrisikogebiet verlieren und dann nur noch „Risikogebiet“ sein. Die Warnstufe würde dann von orange auf gelb geändert, teilte das NRW-Europaministerium am Mittwoch mit.. Damit würde die PCR-Testpflicht für Einreisende aus Deutschland entfallen und freier Reiseverkehr wäre möglich. Die niederländische Regierung informiert auf einer eigenen Seite über die Corona-Warnstufe für Deutschland, die am Mittwoch noch auf dem Status „orange“, also „Hochrisikogebiet ist.

NRW-Minister Stephan Holthoff-Pförtner (CDU) begrüßte die Entwicklung: „Die geforderten PCR-Tests waren für die Bürgerinnen und Bürger aufwendig und kostspielig. Das Grenzgebiet kehrt Schritt für Schritt zur Normalität zurück.“

Update, Mittwoch (9. Juni), 7.25 Uhr: Deutschland ist in der Risiko-Landkarte der Niederländer noch immer ein Corona-Risikogebiet und hat nach wie vor die Warnstufe „orange“, weshalb bei der Einreise – bei einem Aufenthalt von mehr als zwölf Stunden – ein negativer PCR-Test nötig ist. Doch schon Ende dieser Woche könnten die Beschränkungen fallen, berichtet die WAZ. Laut dem Bericht berate die niederländische Regierung darüber, Deutschland nicht mehr als Hochrisikogebiet einzustufen. Am Mittwoch lag die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland bei 20,8, Tendenz fallend. Die Chancen stehen also gut, dass die Einreise nach Holland für Deutsche schon bald einfacher wird.

Update, Dienstag (8. Juni), 8.35 Uhr: Noch immer steht Deutschland nicht auf der niederländischen Liste der sicheren Länder. Heißt im Umkehrschluss, dass wer aus Deutschland nach Holland einreist, nach wie vor einen negativen PCR-Test nachweisen muss. Dabei lag die bundesweite Inzidenz am Dienstag (8. Juni) bei nur noch 22,6. In NRW war sie zum gleichen Zeitpunkt bei 26.

Update, Mittwoch (2. Juni), 21.45 Uhr: Nun hat die niederländische Regierung die neue Regelung ab dem 1. Juni, wonach ein negativer PCR-Test auch bei Einreise in die Niederlande mit dem Auto oder dem Motorrad notwendig ist, offiziell auf ihrer Covid-19-Homepage bestätigt. Zuvor hatte es dazu nur Angaben eines Sprechers gegeben. Vor dem 1. Juni war der PCR-Test nur für Reisende mit dem Flugzeug, dem Zug oder dem Schiff nötig. Wer weniger als 12 Stunden in die Niederlande reist, braucht diesen PCR-Test allerdings nicht vorzuweisen.

Erstmeldung, Dienstag (31. Mai), 16 Uhr: Dortmund / Den Haag – Die Corona-Zahlen in NRW - und deutschlandweit sinken seit Tagen drastisch, doch für die Niederlande ist die Bundesrepublik kein sicheres Einreiseland, sondern ein Corona-Risikogebiet. Und für ein solches gelten ab dem 1. Juni strengere Einreisebestimmungen.

LandNiederlande
Neue Corona-Fälle2719 (30. Mai)
Todesfälle13 (28. Mai)

Holland-Urlaub: NRW-Nachbarland Niederlande verschärfen Corona-Regeln für Deutschland

Demnach sollen sich Reisende aus Deutschland nach Einreise in den Niederlanden für zehn Tage in Hausquarantäne (auch Ferienunterkünfte) begeben. Allerdings ist das lediglich eine dringende Empfehlung der niederländischen Regierung. Neu ist zudem die Pflicht für einen negativen PCR-Test und nicht mehr nur für einen negativen Schnelltest.

Schon vor dem 1. Juni gab es für Einreisende aus Deutschland in die Niederlande* die Testpflicht, berichtet auch wa.de. Allerdings in Form eines Schnelltests und auch nur, wenn sie mit dem Flugzeug, dem Zug, dem Bus oder dem Schiff eingereist sind.

Nun werden auch Auto-Reisende in die Regel mit eingeschlossen. Auf offiziellen Seiten der niederländischen Regierung taucht dieser Passus (Stand 31. Mai) noch nicht auf. Gegenüber der WAZ habe das niederländische Gesundheitsministerium jedoch die Neu-Regelung bereits bestätigt.

Einreise nach Holland: Niederlande verlangen negativen PCR-Test

Die niederländische Regierung verlangt von Einreisenden ab 13 Jahren aus NRW und Co. einen negativen PCR-Test, der nicht älter als 24 Stunden ist. Alternativ ist ein 72 Stunden alter und negativer PCR-Test in Kombination mit einem offiziellen negativen Schnelltest, der nicht älter als 24 Stunden ist, möglich (hier weitere Corona-News aus NRW bei RUHR24 lesen). Zudem müsse eine ausgefüllte Quarantäneerklärung mitgeführt werden.  

Vorteile für Geimpfte gibt es nicht – auch sie müssen negative Corona-Tests bei Einreise in die Niederlande vorweisen. Doch es gibt dennoch Ausnahmen von der Testpflicht, und zwar für:

  • Arbeitnehmer auf Dienstreisen,
  • Diplomaten,
  • Mitarbeitende des Frachtwarenverkehrs,
  • Grenzpendler,
  • Grenzstudierende,
  • Grenzschüler.

Diese Gruppen müssen allerdings eine sogenannte Gesundheitserklärung zur Einreise nachweisen. Ebenso soll es laut dem Sprecher des niederländischen Gesundheitsministeriums Ausnahmen für Einreisende geben, die sich weniger als zwölf Stunden in den Niederlanden aufhalten.

Kein Einreiseverbot nach Holland: Urlaub in den Niederlanden bleibt erlaubt

Wie auch immer die Corona-Regeln seitens der niederländischen Regierung lauten: Ein Tourismus- oder Reiseverbot gibt es nicht. Es gibt keine Grenzkontrollen. Das Auswärtige Amt warnt derzeit (Stand 31. Mai) lediglich vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die Niederlande, da die Inzidenz dort kürzlich noch den Wert von 200 überschritten habe.

Die Niederlande haben die Außengastronomie bereits wieder geöffnet.

Dabei hat Holland zuletzt nach und nach seine Corona-Maßnahmen sogar gelockert. Die nächsten Lockerungen stehen am 5. Juni bevor:

  • Museen, Kinos und Theater öffnen wieder,
  • Indoor-Bereiche von Freizeitparks, Naturparks und Zoos werden geöffnet,
  • Saunen, Wellnesszentren und Sonnenstudios dürfen geöffnet werden,
  • Restaurants und Cafés dürfen von 6 bis 22 Uhr geöffnet haben.
    Dies gilt auch für die Terrassen.
  • Hier ist die komplette Liste der Lockerungen in Holland ab dem 5. Juni.

Die Niederlande sind für Deutschland hingegen seit dem 30. Mai kein Hochinzidenzgebiet mehr*, sondern nur noch ein Risikogebiet, wie es vom Robert-Koch-Institut (RKI) heißt. Wer also aus Holland zurück nach Deutschland reist, muss eine digitale Einreiseanmeldung ausfüllen und einen PCR-Test machen. Fällt dieser negativ aus, ist keine Quarantäne nötig. *WA.de ist wie RUHR24 Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Friso Gentsch/dpa

Mehr zum Thema