Unfall mit Gleitschirm: Frau hängt stundenlang in Baum fest

Eine Frau ist bei Höxter (NRW) mit ihrem Gleitschirm in einem Baum hängen geblieben. Foto: Freiwillige Feuerwehr Höxter
+
Eine Frau ist bei Höxter (NRW) mit ihrem Gleitschirm in einem Baum hängen geblieben. Foto: Freiwillige Feuerwehr Höxter

Nach einem Unfall mit ihrem Gleitschirm ist eine Frau bei Höxter (NRW) in einem Baum hängen geblieben. Die Rettung aus 20 Metern Höhe war kompliziert.

Nach einem Unfall mit ihrem Gleitschirm ist eine Frau bei Höxter (NRW) in einem Baum hängen geblieben. Die Rettung aus 20 Metern Höhe war nicht ganz einfach.

  • Die Frau war in Bosseborn bei Höxter mit ihrem Gleitschirm unterwegs.
  • Nach einem misslungenen Flugmanöver landete sie in einer Baumkrone.
  • Die Feuerwehr rückte nach dem Unfall mit Höhenretter und Hubschrauber an, um die Frau zu befreien.

Unfall in Höxter: Frau landet mit Gleitschirm in Baum

Die Frau war nach Angaben der Feuerwehr Höxter am Mittwochmittag (23. Oktober) mit ihrem Gleitschirm in dem hügeligen Gelände unterwegs. Nach einem offenbar missglückten Flugmanöver landete die Pilotin mit ihrem Gleitschirm in einer Baumkrone.

Die nach eigenen Angaben unverletzte Frau alarmierte nach dem Unfall die Feuerwehr. Doch die Rettung gestaltete sich alles andere als leicht. Denn die Gleitschirmfliegerin hing in 20 Metern Höhe fest. Zudem war das Gelände unzugänglich und rund 20 Meter vom nächsten Weg entfernt.

Unfall mit Gleitschirm: Feuerwehr Höxter ruft Rettungshubschrauber hinzu

Weil die Feuerwehr mit herkömmlichem Gerät nicht viel ausrichten konnte, riefen sie einen Baumkletterer hinzu. Weil der Baum jedoch nur eine Person tragen konnte, schied auch diese Option aus.

Als nächstes planten die Retter, die Frau aus dem Baum abzuseilen. Gleichzeitig alarmierte die Feuerwehr Höxter einen Rettungshubschrauber der Bundeswehr, um die Frau wieder auf festen Boden zu bringen.

Bis dieser eintraf, gelang jedoch die Rettung mit dem Seil. Die Frau konnte nach rund dreieinhalb Stunden schließlich unverletzt aus dem Baum geborgen werden.

Fallschirmspringer aus Unna verunglückt

Zuletzt war 2018 ein Fallschirmspringer aus Holzwickede verunglückt. Der Mann hatte einen mehrtägigen Schnupperkurs am Flugplatz Soest/Bad Sassendorf besucht.

Dabei hatte er nach Angaben eines Lehrers ebenfalls die Landung vermasselt. Der damals 54-Jährige stand vor dem Unfall demnach unter Stress, sei aber durchgehend mit dem Lehrer in Funkkontakt gewesen.

Die Polizei Kreis Unna hatte zunächst berichtet, dass der Flugschüler ohnmächtig geworden sei. Dies wies der Lehrer später zurück. Der Mann brach sich bei der verkorksten Landung das Schlüsselbein und eine Rippe.