Bild: dpa

0,2 Grad wärmer als der bisherige Hitzerekord – dieser Wert wurde gestern (24. Juli) in NRW gemessen. Und könnte heute schon wieder gebrochen werden.

  • Der neue Höchstwert wurde in einer Kleinstadt in NRW gemessen.
  • Der Deutsche Wetterdienst spricht von einem Hitzerekord.

Update, Donnerstag (25. Juli), 19.30 Uhr: Es hat nicht lange gedauert: Nach nur einem Tag wurde der Hitzerekord in NRW bereits geknackt. Am Donnerstagnachmittag erreichten die Temperaturen nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Duisburg-Baerl und Tönisvorst 41,2 Grad. Köln-Stammheim kam auf 41,1 Grad.

+++ Nächste Hitzewelle steht in NRW in den Startlöchern. +++

Deutschlandweit am heißesten war es laut DWD am Donnerstag im emsländischen Lingen (Niedersachsen). Hier wurden mindestens 42 Grad gemessen.

Nach der Hitze folgte am Wochenende das Gewitter. Auch am Sonntag (28. Juli) kann es in NRW wieder Gewitter und Unwetter geben.

Erstmeldung, Donnerstag (25. Juli), 13.08 Uhr: Eins ist klar: Seit Tagen klettern die Temperaturen in die Höhe. Nun soll sogar der bisherige Hitzerekord gebrochen worden sein. Noch hat der Deutsche Wetterdienst aber den Wert nicht offiziell bestätigt.

Hitze pur: So heiß war es noch nie in NRW

40,5 Grad – Mit diesem Wert hat die Kleinstadt Geilenkirchen in NRW wahrscheinlich einen neuen Hitzerekord aufgestellt.

Die Temperatur wurde an einer Messstation der Bundeswehr gemessen. Bereits Anfang der Woche hatten Wetter-Experten die extreme Hitze in NRW angekündigt.

Derzeit überprüft der Deutsche Wetterdienst, ob der Höchstwert offiziell anerkannt wird – und der Temperaturrekord seit Beginn der Wetteraufzeichnungen tatsächlich gebrochen wurde.

Bisheriger Hitzerekord kommt ins Wackeln

Sollte der Wert tatsächlich stimmen, gerät der bisherige Hitzerekord ins Schwanken. Der liegt momentan bei 40,3 Grad. Er wurde im Juli 2015 im bayrischen Kitzingen gemessen.

+++ Großeinsatz in NRW: Kindergarten brennt lichterloh – Feuerwehrmann erleidet Schwächeanfall durch Hitze +++

Bereits im Juni hatte NRW mit extrem hohen Temperaturen zu kämpfen. Mit 35 Grad wurde im Ruhrgebiet erstmals ein Hitzerekord für den Monat Juni aufgestellt.

Hitzewelle erreicht ihren Höhepunkt

Und es geht noch weiter: Metereologen gehen davon aus, dass der Höchstwert aus NRW direkt wieder gebrochen wird. Schon heute (Donnerstag, 25. Juli) könnte es soweit sein.

+++ Bei über 40 Grad: Oma lässt Kind (4) in Auto zurück – und beschwert sich über seine Retter +++

Laut der Prognose des Deutschen Wetterdienstes erreicht die Hitzewelle heute (25. Juli) ihren Höhepunkt. Die 40 Grad-Marke soll vielerorts erreicht werden. Es bleibt abzuwarten, ob der Hitzerekord wirklich nochmal geknackt wird.

Gewitter erwartet

Die Wärme hänge wie eine „Glocke“ über Europa, so der Deutsche Wetterdienst. Die heiße Luft kommt aus der Sahara und erwärmt sich durch die ungehinderte Einstrahlung noch weiter. Die Hitze habe sich quasi festgesaugt, so die Metereologen.

In NRW soll es deshalb auch am Freitag nicht wirklich abkühlen. Die Höchstwerte liegen voraussichtlich zwischen 36 und 39 Grad. Aber es werden erste Gewitter erwartet.

Auswirkungen der Hitze

Die andauernde Hitze geht nicht spurlos an den Menschen vorbei. Schlaflose Nächte oder hitzebedingte Kopfschmerzen sind die Folge.

Man solle seinen Tagesablauf der Hitze anpassen, rät der Deutsche Wetterdienst. Zum Beispiel: Früher aufstehen und arbeiten, wenn es noch kühl ist oder Aktivitäten im Freien auf die Morgen- und späten Abendstunden verlegen.

Auch die Deutsche Bahn hat mit der Hitze zu kämpfen. In NRW kam es zu Ausfällen und Störungen im Bahnverkehr.