Großeinsatz der Polizei

NRW: Angriff auf Haus von Minister Herbert Reul - Staatsschutz ermittelt

Am Sonntag kam es zu einem heftigen Vorfall in NRW: Vermummte Personen sollen das Haus des Innenministers Herbert Reul attackiert haben.

Update, Montag (11. Oktober), 11.12 Uhr: Leichlingen/NRW – Im Fall des Angriffs auf das Haus des NRW-Innenministers Herbert Reul ermittle nun der Staatsschutz, berichtet die Deutsche Presse-Agentur (DPA). Es gehe um Verstöße gegen das Versammlungs- und das Sprengstoffgesetz, so ein Polizeisprecher. Noch immer ist nicht klar, wer hinter den Randalen vor dem Haus des Politikers am Sonntag (10. Oktober) steckt.

NRW-InnenministerHerbert Reul
Geboren31. August 1952 (Alter 69 Jahre), in Langenfeld (Rheinland)
ParteiChristlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)

Angriff auf Haus von NRW-Innenminister Herbert Reul: Staatsschutz ermittelt jetzt

Wie die Polizei im Rheinisch-Bergischen Kreis am Sonntagabend (10. Oktober) mitgeteilt hat, sei „eine aus dem linken Spektrum bekannte Person (männlich, 31) (...) kurzfristig festgenommen und wenig später wieder entlassen worden.“ Inwiefern der Mann aber an der Versammlung beteiligt war, habe nicht abschließend geklärt werden können. Die Polizei vermutet hinter dem Zwischenfall möglicherweise einen „Zusammenhang mit dem neuen Versammlungsgesetz“.

Erstmeldung, Sonntag (10. Oktober), 19.20 Uhr: Gegen 16 Uhr soll es am Sonntagmittag (10. Oktober) zu einem heftigen Zwischenfall auf dem Privatgrundstück von NRW-Innenminister Herbert Reul gekommen sein. Eine Gruppe von 20 bis 50 Personen soll in der Straße, wo der CDU-Politiker in Leichlingen wohnt, randaliert und sein Haus sogar mit Wurfgeschossen attackiert haben.

Attacke auf NRW-Minister Reul – Unbekannte randalieren vor Privatgrundstück

Wie die Polizei mitteilte, soll die Gruppe zuvor durch die Straßen des kleinen Ortes im rheinisch-bergischen Kreis gezogen sein und dabei Bengalos gezündet und auch Parolen skandiert haben. Gegen 16 Uhr kam es dann ersten Informationen zufolge zu einer Versammlung der bislang unbekannten Randalierer vor dem Privatgrundstück des Ministers.

Einige Personen der Gruppe sollen vermummt gewesen sein und versucht haben, das Privatgrundstück von Herbert Reul zu stürmen. Allerdings hatten Nachbarn bereits gegen 16.15 Uhr die Polizei alarmiert, weshalb umgehend Einsatzkräfte anrückten. Noch bevor die Polizei am Haus des Innenministers eintraf, flüchteten die mutmaßlichen Angreifer.

Das Privatgrundstück von NRW-Innenminister Herbert Reul wurde am Sonntag attackiert.

Die Polizei zog jedoch mit einem Großaufgebot mehrerer Hundertschaften aus Leverkusen, Langenfeld und Solingen am Privatgrundstück des Politikers auf, um das Haus abzusichern. Auch ein Hubschrauber wurde eingesetzt, um die Attacke auf den Chef der NRW-Polizei aufzulösen (mehr News zu Kriminalität in NRW bei RUHR24).

NRW: Unbekannte greifen Haus von Innenminister Herbert Reul an

Über die Hintergründe zu dem Angriff herrscht aktuell noch Unklarheit. Die Polizei suche intensiv nach den Verursachern der Randale, weshalb derzeit noch Zeugen vernommen werden. Das will die Deutsche Presseagentur (dpa) auf Anfrage bei den Ermittlungskräften erfahren haben. Auch über den Inhalt der zuvor gerufenen Parolen kann die NRW-Polizei bislang noch keine Angaben machen.

NRW-Innenminister Herbert Reul soll jedoch zum Zeitpunkt des Angriffs nicht zu Hause gewesen sein, sodass keine Gefahr für den Politiker bestand. Allerdings ist die Information noch nicht offiziell bestätigt.

Rubriklistenbild: © Marcel Kusch/dpa