Linke Szene unter Verdacht

Anschlag auf Haus von NRW-Minister Herbert Reul: Bekennerschreiben veröffentlicht

Eine Woche nach dem Angriff auf NRW-Innenminister Hebert Reul (CDU) lenkt ein Bekennerschreiben den Blick auf die linksextreme Szene.

Leichlingen (NRW)  – Am 10. Oktober machte sich in Leichlingen in NRW ein wütender Mob auf den Weg zu einem ganz bestimmten Haus – dem von NRW-Innenminister Herbert Reul (69). Nun ist im Internet ein Bekennerschreiben aufgetaucht.

PolitikerHerbert Reul
Geboren31. August 1952 (Alter 69 Jahre), Langenfeld (Rheinland)
ParteiCDU
PositionNRW-Innenminister und Mitglied des Bundesrates der Bundesrepublik Deutschland seit 2017

Angriff auf Herbert Reul: Vermummte greifen das Haus des NRW-Innenministers an

Sie warfen mit Pyros und Rauchtöpfen auf das Haus des Ministers, der zum Zeitpunkt der Tat zum Glück nicht zu Hause war. Wie die Bild-Zeitung berichtet, ist nun rund eine Woche später auf der Medienplattform Indymedia, welche seit Juli 2020 vom Bundesverfassungsschutz als Verdachtsfall für Linksextremismus eingestuft ist, ein Bekennerschreiben aufgetaucht. Der augenscheinliche Grund für den Angriff: Das neue Versammlungsgesetz (alle News aus NRW bei RUHR24).

Am 10. Oktober haben vermummte Randalierer das Haus von NRW-Innenminister Herbert Reul angegriffen.

„Das Gesetz soll dazu dienen, jegliche kritische oppositionelle Haltung im Keim zu ersticken und damit steht es in einer Linie mit dem schon vor einigen Jahren verabschiedeten NRW-Polizeigesetz und treibt die autoritäre Formierung weiter voran“, soll es in dem Schreiben heißen. Und weiter: „Reul, Laschet und Co. träumen von einer Gesellschaft ohne Widerspruch, in der sich Unterdrückte und Ausgebeutete unterordnen. Sie wollen die totale Kontrolle.“

NRW-Innenminister Herbert Reul: Bekennerschreiben nach Angriff auf sein Haus aufgetaucht

Und auch eine Drohung soll in diesem Bekennerschreiben stehen: „Lasst uns dafür sorgen, dass die Herrschenden es bereuen, dass sie uns immer mehr in die Enge treiben. Erlernen wir wieder das freie und autonome Demonstrieren und Agieren!“ Bei dem Angriff auf das Haus von NRW-Innenminister Herbert Reul ist niemand verletzt worden.

Wie die Deutsche Presse-Agentur (DPA) am Montag (11. Oktober) berichtete, sei mittlerweile der Staatsschutz eingeschaltet worden. Dabei gehe es um Verstöße gegen das Versammlungs- und das Sprengstoffgesetz, so ein Polizeisprecher. Wie die Polizei im Rheinisch-Bergischen Kreis am Sonntagabend (10. Oktober) mitgeteilt hat, sei „eine aus dem linken Spektrum bekannte Person (männlich, 31) (...) kurzfristig festgenommen und wenig später wieder entlassen worden.“ Inwiefern der Mann aber an der Versammlung beteiligt war, habe nicht abschließend geklärt werden können.

Rubriklistenbild: © Marcel Kusch/dpa

Mehr zum Thema