Plakate sorgen für Eklat

Heino: Zoff um „deutschen Liederabend“ –Oberbürgermeister von Düsseldorf macht Ansage

Heino mit seinen Fans bei einer Veranstaltung.
+
Schlagerstar Heino zeigt sich schockiert über die Vorwürfe zu seinem NRW-Konzert in Düsseldorf.

Schlager-Legende Heino sorgt vor seinem Konzert in NRW für einen Eklat. Schuld daran sind Plakate, die eigentlich die Vorfreude auf die Veranstaltung steigern sollen.

Update, Dienstag (13. April), 9.32 Uhr: NRW/Düsseldorf – Nach dem Skandal um die Werbung für die Konzertreihe „Heino – Ein deutscher Liederabend live mit Band“ des Sängers Heino in Düsseldorf hat Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller (50, CDU) jetzt ein Machtwort gesprochen.

MusikerHeino
Geboren13. Dezember 1938 (Alter 82 Jahre), Düsseldorf
EhepartnerinHannelore Kramm (verh. 1979), Lilo Kramm (verh. 1965–1978), Henriette Heppner (verh. 1959–1962)
KinderPetra Bell, Uwe Kramm

Heino: Ärger um Plakat-Werbung für „deutschen Liederabend“ - Düsseldorfs OB spricht Machtwort

Der Intendant der Düsseldorfer „Tonhalle“, Michael Becker (55), hatte sich zuvor geweigert, Plakate für das Konzert aufzuhängen. Becker fand die Werbung, die Heino vor einer Deutschland-Flagge mit dem Schriftzug „ein deutscher Liederabend live mit Band“ zeigt, „politisch nicht korrekt“.

Düsseldorfs OB kann den Ärger um die Plakat-Werbung offenbar nicht nachvollziehen: „Ich sehe in dem Plakat keinerlei nationalistische oder ähnliche Tendenzen und teile die Kritik daran nicht. Die sprachliche Ungenauigkeit, dass es ein ,Abend mit deutschsprachiger Musik‘ und kein ,deutscher Liederabend‘ sein müsste, sehe ich – wenn überhaupt – als marginal an.“

Die Konsequenz: Die Heino-Plakate dürfen aufgehängt werden. Das habe der Politiker auch bereits mit dem Intendanten der Tonhalle besprochen.

Heino: Streit um Konzert in NRW eskaliert – Schlagerstar wütet um sich

Erstmeldung, Montag (12. April), 16.15 Uhr: Musiker haben es in Zeiten von Corona nicht leicht. Konzerte müssen immer wieder verschoben werden und die Einnahmen bleiben aus. Tickethändler Eventim hat mit der Stadt Dortmund sogar einen Deal zur Vergabe für Termine zu Corona-Impfungen geschlossen und will nicht mehr nur Eintrittskarten für Konzerte anbieten. Doch Schlager-Ikone Heino (82) hat mit ganz anderen Problemen zu kämpfen.

Heino: rechtsradikale Konzert-Plakate? Schlagerstar aus NRW wehrt sich gegen Heimat

Eine Show mit deutschen Klassikern will der Sänger seinen Fans eigentlich auf seiner Tour bieten, die bislang für Herbst 2021 geplant ist. Doch genau diese Ankündigung sorgt nun in Düsseldorf für mächtig Ärger, wo die Live-Show am 8. Oktober 2021 die Schlager-Fans begeistern soll.

Schuld daran sind die Plakate, die für die anstehenden Konzerte in NRW werben. Die Formulierung „Heino goes Klassik - Ein deutscher Liederabend“ passt der Tonhalle Düsseldorf gar nicht - was wiederum Heino nicht schmeckt. Daraus resultiert ein öffentlicher Schlagabtausch.

Das Konzert in der Landeshauptstadt von NRW unter diesem Titel zu spielen sei unverantwortlich, „da er fachlich und politisch nicht korrekt gewählt ist“, äußert sich Intendant Michael Becker bei Bild (Bezahl-Artikel). Damit stelle man Heino ungewollt in eine Ecke. So könnten sich viele Fans ausgeschlossen fühlen.

Heino schockiert: Tour und Konzert sollen in Heimat Düsseldorf neuen Namen bekommen

„Wir müssen damit rechnen, dass es so verstanden wird, dass es sich hier etwa um einen Liederabend für Deutsche handelt“ erklärt der Intendant der Tonhalle Düsseldorf. Andere Bezeichnungen, wie „Heino - ein Liederabend“ seien fachlich korrekt und passender als Umschreibung für die Konzerte der Tour. (Mehr Promi-News aus NRW bei RUHR24)

Für Heino als gebürtigen Düsseldorfer sind diese Aussagen nicht hinnehmbar. „Ich denke nicht daran, das Wort ‚deutsch‘ aus meinem Liederabend zu streichen“, macht der rüstige Sänger deutlich. Als 82-Jähriger müsse er sich für das Wort „deutsch“ nicht schämen. „Ich bin und bleibe ein deutscher Sänger, der deutsche Lieder singt und die deutsche Sprache liebt.“

Dazu macht er klar, dass weder der oben genannte Vorschlag, noch die Version „Heino singt deutsches Lied“ für ihn Alternativen darstellen.

„Fassungslos“: Heino wettert vor Live-Konzert in Düsseldorf gegen Location

Weder der Schlagerstar noch Michael Becker von der Location in Düsseldorf zeigen in dem Streit um das Konzert in NRW Einsicht. Der Intendant der dortigen Tonhalle verweist stattdessen auf einen Antrag der Stadtratssitzung von März 2019. Die gewünschten Räume seien daher nicht „für Veranstaltungen mit rassistischen, antisemitischen, salafistischen, antidemokratischen, sexistischen, gewaltverherrlichenden, oder anderen menschenfeindlichen Inhalten“ verfügbar. (Weitere Lokalnachrichten aus NRW bei RUHR24)

In diese Schublade möchte sich Heino allerdings nicht stecken lassen. Der 82-Jährige zeigt sich über diese hergestellte Verbindung schockiert und „fassungslos“, wie die Bild ihn zitiert. „Bin ich ein Hetzer, weil ich deutsche Lieder von Brahms und Schubert singe? Geht‘s eigentlich noch?“. Dazu frage er sich, ob alleine das Wort „deutsch“ schon rechtspopulistisch sei. Scheint so, als sei das letzte Wort in dem Eklat noch nicht gesprochen.

Mehr zum Thema