Polizei Hamm im Einsatz

Aufregender „Job“: Tankstellen-Räuber bricht bei Überfall zusammen – schon wieder

In Hamm ist ein Tankstellen-Räuber zusammengebrochen. (Symbolfoto)
+
In Hamm ist ein Tankstellen-Räuber zusammengebrochen. (Symbolfoto)

Bereits zum zweiten Mal ist ein Tankstellenräuber in Hamm während der Tat ohnmächtig geworden. Die Polizei geht von einer psychischen Störung aus.

Hamm – Dieser Überfall lief nicht wie geplant: Am Donnerstag (1. Juli) hat ein Mann um kurz nach 19 Uhr eine Tankstelle an der Ostenallee in Hamm betreten und wollte diese ausrauben. Hinaus schaffte er es jedoch nur mit Begleitung.

StadtHamm
VorfallTankstellen-Raub
BehördePolizei Hamm

Hamm: Räuber wird bei Überfall auf Tankstelle ohnmächtig – mal wieder

Zunächst bedrohte der Räuber den Tankstellenmitarbeiter mit einem Messer und forderte ihn auf, ihm das Geld aus der Kasse zu geben. Doch noch während der Mitarbeiter das Geld aus der Kasse nahm, brach der Tankstellenräuber unvermittelt vor dem Tresen zusammen.

Der Mitarbeiter zögerte nicht lange und nahm dem Bewusstlosen das Messer weg. Anschließend rief er die Polizei Hamm und einen Rettungswagen für den ohnmächtigen Räuber.

Nach einer ersten medizinischen Versorgung nahm die Polizei den Täter vorläufig fest. Es stellte sich heraus, dass der Täter bereits polizeibekannt war – und dass es bereits einen ähnlichen Vorfall gab.

Hamm: Räuber bricht in Tankstelle zusammen – Polizei hat Hinweise auf psychische Störung

Denn bei dem Täter handelte es sich um einen 23-jährigen Mann, der bereits am 22. Juni (Dienstag) eine Tankstelle an der Dortmunder Straße in Hamm überfallen hatte. Auch bei diesem Überfall wurde er bewusstlos und konnte von der Polizei in Gewahrsam genommen werden.

Nach seiner Festnahme hatte er sich damals freiwillig in ein psychiatrisches Krankenhaus einweisen lassen. Die Polizei prüft nach dem jüngsten Vorfall nun, ob eine Zwangseinweisung möglich ist. Es gibt Hinweise auf eine psychische Störung bei dem Täter. Benjamin Bönsch