Erfolg für die Ermittler

Frau in Hamm getötet: Mehrere makabere Spuren führten zum Tatverdächtigen

Im Fall der getöteten Frau am OLG-Teich in Hamm ist den Ermittlern am Mittwoch der Durchbruch gelungen. Mehrere Spuren führten zum Tatverdächtigen, der bereits festgenommen wurde.

Hamm – Nachdem eine tote Frau an einem kleinen See in Hamm (NRW) gefunden wurde, liefen die Ermittlungen tagelang schleppend. Jetzt hat die Polizei den Verdächtigen nach der brutalen Tat in Hamm erneut festgenommen. Er ließ sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft widerstandslos an seiner Wohnung festnehmen. Mehrere, teils makabere Spuren führten zu dem Mann.

Stadt Hamm, NRW
PolizeieinsatzFund einer Frauenleiche am Sonntag (19. September)
EreignisErmittlungsdurchbruch durch die Polizei

Hamm in NRW: Frau (25) misshandelt und getötet an Teich am OLG gefunden

Die nur halb bekleidete Leiche der Frau (25) ist am frühen Sonntagmorgen (19. September) an einem Teich nahe dem Oberlandesgericht (OLG) in Hamm gefunden worden. Sie soll vor ihrem Tod misshandelt und anschließend erstochen worden sein.

Noch am Sonntag nahm die Polizei einen Verdächtigen fest. Doch der 27-Jährige ist kurz darauf wieder freigelassen worden. Die Hinweise, dass er die Frau getötet hat, seien nicht ausreichend gewesen. Zunächst wurden weder die Tatwaffe gefunden, noch waren brauchbare Spuren ausgewertet.

Am Sonntagmorgen (19. September) wurde in Hamm die Leiche einer toten Frau gefunden.

Tötung in Hamm: Ermittler haben jetzt gleich drei heiße Spuren zum Verdächtigen

Das änderte sich am Mittwoch (22. September) schlagartig, wie Staatsanwalt Felix Giesenregen auf Anfrage von RUHR24 bestätigte. Demnach haben die Ermittler mittlerweile gleich drei Spuren gefunden, die zu dem Verdächtigen führen. Zum einen wurde ein Messer in der Wohnung des Mannes gefunden. Daran: das Blut der Toten.

Zudem sei die DNA des Beschuldigten unter den Nägeln des Opfers gefunden worden, sagt Giesenregen. Besonders makaber: Auf dem Smartphone des 27-Jährigen konnten Ermittler zudem einige zuvor gelöschte Fotos wiederherstellen. Diese zeigten die tote Frau (weitere News zur Kriminalität in NRW auf RUHR24).

Nach Tötung in Hamm (NRW): Beschuldigter wird dem Haftrichter vorgeführt

Mit diesen starken Beweisen soll der beschuldigte Mann aus Hamm am Donnerstag erneut einem Haftrichter vorgeführt werden. „Es besteht dringender Tatverdacht“, sagte der Staatsanwalt.

Nach vier arbeitsreichen Tagen lobte Giesenregen die reibungslose Zusammenarbeit von Polizei, Landeskriminalamt und Staatsanwaltschaft. Die Spuren seien schnell ausgewertet worden und die Ergebnisse kurz nacheinander am Mittwochnachmittag eingetroffen.

Rubriklistenbild: © Guido Kirchner

Mehr zum Thema