Feier mit großen Folgen

Hamm: Veranstalter spricht nach Corona-Hochzeit Klartext

Hamm in NRW kämpft weiterhin mit den Folgen des Corona-Ausbruchs bei einer großen Hochzeit. Jetzt äußert sich der Veranstalter zu den massiven Vorwürfen.

Update, Sonntag (27. September), 10.19 Uhr: Hamm – Ersan Basel (39) ist der Veranstalter der großen Hochzeitsfeier in Hamm und weiteren Städten, die für einen massiven Corona-Ausbruch gesorgt hat. Gegenüber Focus Online hat er sich zu den Vorwürfen in den Sozialen Netzwerken geäußert, die Stadt im nordöstlichen Ruhrgebiet in den Lockdown getrieben zu haben.

Hamm: Veranstalter äußert sich zum Corona-Ausbruch nach Hochzeitsfeier

"In den sozialen Medien werde ich beschimpft und bedroht, weil ich angeblich die gesamte Stadt in den Lockdown getrieben haben soll. Dabei ist bei meiner Feier alles korrekt abgelaufen." Ersan Basel habe nicht nur Namenslisten ausgelegt und auf Hygienevorschriften geachtet, sondern auch die Kontaktlisten herausgegeben, nachdem die ersten Ansteckungen mit dem Coronavirus auf der Feier bekannt wurden.

Für die Kooperation sei er im Nachgang sogar von Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann (CDU) gelobt worden. Seitens der Stadt klang das zuletzt noch anders. Ein Stadtsprecher kritisierte die mangelnde Kooperationsbereitschaft. Weil die Hochzeitsfeier an mehreren Orten – die Hauptfeier in Dortmund – stattfand, sei noch immer nicht klar, wie viele Menschen insgesamt anwesend waren.

Für Veranstalter Ersan Basel ist klar, dass sich das Coronavirus von der Hauptfeier in Dortmund aus verbreitet habe. Dass er zur Rechenschaft gezogen wird, glaubt der 39-Jährige nicht. "Ich habe mit der Verbreitung nichts zu tun." Unangenehm sei ihm der Vorfall dennoch. Mit den Behörden werde er weiter eng zusammenarbeiten.

Erstmeldung vom 26. September: Die Stadt Hamm in NRW, im nordöstlichen Ruhrgebiet, ist der neue Corona-Hotspot in Deutschland. Nach einer türkischen Hochzeit, die an mehreren Orten und Tagen stattgefunden hat, haben sich zahlreiche Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

StadtHamm
Bevölkerung179.900 (Stand: 2019)
BürgermeisterThomas Hunsteger-Petermann (CDU)

Hamm (NRW): Hexenjagd und rechte Hetze nach Corona-Hochzeit 

Und das hat massive Auswirkungen auf die Stadt Hamm und deren Einwohner (alle News zu Corona in NRW im Live-Ticker). Aber auch auf die Teilnehmer der Hochzeitsfeier und den Veranstalter. Thomas Hunsteger-Petermann (CDU), Oberbürgermeister der Stadt Hamm, äußert seinen Unmut recht deutlich gegenüber mehrerer Medien. 

"Eine einzige Familie habe die ganze Stadt in diese Situation gebracht und setzte damit das Zusammenleben der unterschiedlichen landsmännischen Gruppen unter Stress", sagt er CDU-Politiker gegenüber der WAZ. Immer mehr Familien befinden sich in der Stadt Hamm in Quarantäne oder sind an Corona erkrankt. 

Corona-Ausbruch in Hamm: Hexenjagd in den sozialen Medien auf das Brautpaar 

Die Unmutsäußerungen haben auch vor den sozialen Medien nicht Halt gemacht. Zahlreiche Kommentatoren wünschen sich, dass die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden und regen sich zudem über die vermeintliche Missachtung der gängigen Corona-Regeln auf. 

"Rechte Hetze und Hexenjagd" nach Corona-Hochzeit in Hamm

Allerdings sei auch eine Hexenjagd entstanden. "Ich hoffe, das Brautpaar wird für sein egoistisches Verhalten zur Rechenschaft gezogen", sagt ein Kommentator. "Danke an die Veranstalter und Gäste dieser Hochzeit", schreibt ein Anderer.

Hamm: Rassismus nach Corona-Hochzeit in den sozialen Medien

Einige Kommentare seien auch eindeutig rassistisch. Laut WA seien Äußerungen wie "schon wieder die Türken", "das Brautpaar sei von seiner Kultur gelenkt worden" oder "Die Corona-Regeln werden von dieser Klientel ja nicht zum ersten Mal missachtet" gefallen. 

Einige wenige äußern sich mit Verständnis, zeigen in den Kommentaren ihre Besorgnis und regen sich über die vermeintliche Spaltung in der Gesellschaft auf: "Spaltung, voll im Gange. Und keiner merkt es. Oder nett gesagt, wenige merken es. Hatten wir alles schon, Hexenjagd, Verfolgung und Ähnliches... jetzt halt so", schreibt ein User. 

Hamm nach Corona-Ausbruch: Türkischstämmige Mitbürger sind sauer

Wie der WA am Freitag (25. September) berichtet, sind die meisten türkischstämmigen Mitbürger in der Stadt Hamm genauso sauer auf die Teilnehmer der Corona-Hochzeit, zeigen sich aber auch besorgt über die rechte Hetze im Netz. 

Ismail Erkul, Vorsitzender des Integrationsrates in Hamm, bringt es auf den Punkt: "Wir haben dasselbe Problem", sagt er gegenüber dem WA

Corona-Ausbruch in Hamm: Türken wollen nicht in eine Schublade gesteckt werden 

Auch Volkan Günes, Geschäftsmann aus dem Stadtteil Pelkum, meint, dass das Verhalten der Hochzeitsgesellschaft nicht zu entschuldigen sei. Die rechte Hetze träfe ihn aber. Es würde weh tun, in eine Schublade gesteckt zu werden. Und auch Erdal Akyüz, Trainer des Türkischen SC Hamm, meint, dass man nicht alle unter Generalverdacht stellen dürfe.  

Am heutigen Samstag (26. September) hat das RKI für Deutschland insgesamt 2.507 neue Corona-Infektionen gemeldet. Alleine 625 Neu-Infektionen für das Bundesland NRW. In Hamm sind derweil in den letzten Tagen die Corona-Maßnahmen verschärft worden.

Rubriklistenbild: © Guido Kirchner/dpa