Passanten verängstigt

NRW: „Pirat“ verängstigt Passagiere an Hauptbahnhof – Polizei reagiert

Ein Polizeiwagen
+
Bundespolizisten am Hauptbahnhof Hagen entdeckten einen Mann im Piratenkostüm und vermeintlich gefährlichen Waffen.

Anscheinswaffen sehen täuschend echt aus – sind aber nicht gefährlich. Ein Mann im Piratenkostüm bekommt jetzt dennoch ernste Probleme.

Hagen – Ein Mann im Piratenkostüm läuft durch den Hagener Hauptbahnhof. Doch es ist noch gar nicht Karneval. Reisende werden natürlich schnell auf den auffällig gekleideten Mann aufmerksam – und entdecken ein Detail, welches sie in Alarmbereitschaft bringt.

StadtHagen
BundeslandNordrhein-Westfalen
Fläche160,4 km²
Bevölkerung188.814 (Stand: 2019)

Hagen: Mann im Piratenkostüm am Hauptbahnhof – täuschend echte Waffen entdeckt

Gegen 17.10 Uhr am Freitagnachmittag (15. Oktober) liefen Einsatzkräfte der Bundespolizei am Hauptbahnhof in Hagen Streife. Ein verängstigter Passant sprach die Beamten an – an einem Bahnsteig soll sich eine Person in einem Piratenkostüm befinden. Er soll mit einem augenscheinlichen Steinschossgewehr bewaffnet gewesen sein (alle News aus dem Ruhrgebiet bei RUHR24).

Die Beamten entdeckten den 54-jährigen Piraten auf dem Bahnsteig. Bei der Personenkontrolle gab dieser an, nach Dortmund zu einem Event fahren zu wollen. „Unaufgefordert händigte der Mann seine Waffen aus. Hierbei handelte es sich um eine Steinschosspistole, ein Steinschossgewehr und eine Machete“, berichtet die Bundespolizei NRW in einer Pressemitteilung.

Anscheinswaffen in Hagen entdeckt: Mann im Piratenkostüm von der Bundespolizei angezeigt

Die Machete soll der Tatverdächtige in einem dafür vorgesehenen Holster getragen haben. Zwecks Identitätsfeststellung begleitete der Hagener die Beamten zu der Bundespolizeiwache. Dabei konnte festgestellt werden, dass es sich bei den Waffen um reine Dekorationswaffen handelte. Bei dieser Art von Waffen handelt es sich um schussunfähige Waffen, die jedoch aussehen wie echte Waffen.

Diese „Waffen“ stellte die Bundespolizei bei dem Mann mit dem Piratenkostüm sicher.

Allerdings sind die Steinschosspistole und die Steinschossflinte so detailreich, dass sie als Anscheinswaffen eingestuft werden können. Diese sind im öffentlichen Raum jedoch verboten. Daher wurden die Waffen von der Bundespolizei sichergestellt und der Eigentümer kann diese verpackt wieder abholen. Die Beamten leiteten anschließend ein Ordnungswidrigkeitsverfahren nach dem Waffengesetz ein.

Mehr zum Thema