Polizei sperrt mehrere Straßen

Großbrand in Hagen: Feuer in Stahlwerk jetzt unter Kontrolle – Säure läuft in Fluss

In einem Stahlwerk in Hagen (NRW) ist ein Feuer ausgebrochen.
+
In einem Stahlwerk in Hagen (NRW) ist ein Feuer ausgebrochen.

In Hagen ist am Freitagnachmittag (24. September) ein Großbrand ausgebrochen. Die Feuerwehr warnt alle Anwohner, Fenster und Türen zu schließen. Es sollen Chemikalien ausgetreten sein.

Update, Freitag (24. September), 20.45 Uhr: Hagen – Der Großbrand in einer Fabrikhalle in Hagen (NRW) ist nach Angaben der Polizei unter Kontrolle. Die Löscharbeiten der Feuerwehr dauern jedoch weiter an. Die Straßen um das betroffene Gebäude im Stadtteil Hagen-Eilpe werden voraussichtlich die ganze Nacht über gesperrt bleiben.

StadtHagen (NRW)
VorfallGroßbrand in Fabrik
BehördenFeuerwehr und Polizei

Brand in Hagen (NRW): Chemikalien haben Feuer gefangen – Säure in Fluss gelaufen

Update, Freitag (24. September), 19.30 Uhr: Zum Großfeuer in einem Stahlwerk in Hagen sind neue Details bekannt geworden. Demnach sollen in dem Werk in Hagen-Eilpe Chemikalien in Brand geraten sein. Mittlerweile sei auch das Landesumweltamt alarmiert worden.

Wie die Westfalenpost unter Berufung auf die Feuerwehr Hagen berichtet, sollen in dem Teil der Produktionshalle Chemikalien in Brand geraten sein. Demnach wurde dort unter anderem Salzsäure gelagert. Die Feuerwehr versuche, die Stoffe mit reichlich Löschwasser zu verdünnen.

Dies sei zwar gelungen. Jedoch sei dabei Säure in den an das Stahlwerk in Hagen angrenzenden Fluss, die Volme, gelangt. Experten des Landesumweltamts NRW seien alarmiert worden und auf dem Weg nach Hagen. Verletzt wurde nach aktuellem Stand niemand. Luftmessungen laufen.

Großbrand in Hagen (NRW): Feuerwehr warnt Anwohner vor giftigem Rauch

Erstmeldung, Freitag (24. September), 18.25 Uhr: Ausgebrochen ist das Feuer nach Angaben der Feuerwehr in einem Werk in Hagen-Süd. Betroffen ist ein Stahlwerk an der Eilper Straße im Stadtteil Eilpe. Laut WDR sollen angrenzende Wohnhäuser evakuiert worden sein.

Wegen starker Rauchentwicklung warnt die Feuerwehr Hagen Anwohner nun vorsichtshalber, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Auch Klima- und Lüftungsanlagen sollten abgeschaltet werden.

„Gesundheitliche Beeinträchtigungen können nicht ausgeschlossen werden“, melden die Behörden in einer Nina-Warnung. Diese gilt neben Hagen-Süd auch für Iserlohn-Letmathe und Nachrodt-Wiblingwerde.

Diese Bereiche sind von der Warnung betroffen:

  • Hagen (Hagen-Süd)
  • Iserlohn-Letmathe
  • Nachrodt-Wiblingwerde

Anwohner in Hagen sollten das Radio einschalten und auch ihre Nachbarn warnen, rät die Polizei. Den Notruf bitte nur dann wählen, wenn wirklich ein Notfall vorliegt. Das Gebiet um den Großbrand sollte in jedem Fall gemieden werden.

Feuer in Hagen (NRW) sorgt für massive Verkehrsprobleme

Nach Angaben der Polizei Hagen sind bereits einige Straßen gesperrt, darunter die Frankfurter und Eilper Straße. Der Bereich sollte weiträumig umfahren werden. Zahlreiche Einsatzkräfte seien vor Ort, um das Feuer zu löschen (weitere News aus dem Ruhrgebiet auf RUHR24).

Der Brand sorgt im südlichen Zentrum von Hagen sowie in Eilpe bereits für massive Probleme im Straßenverkehr. Die Polizei berichtet von „deutlichen Verkehrsstörungen“. Wir berichten weiter.

Mehr zum Thema