Schockierende Details

NRW-Politiker erfindet Nazi-Attacken

Politiker werden immer öfter Opfer von teils rechts motivierten Attacken. In NRW hat sich ein Ratsherr allerdings zu Unrecht zum Opfer gemacht.

NRW – Der Fall Manoj Jansen beschäftigte nicht nur die Stadt Erkelenz. Der Grünen-Politiker und Rats-Abgeordnete wurde scheinbar Opfer von mehreren rechtsextremen Attacken. Mal war seine Autoscheibe eingeworfen und mit einem Hakenkreuz beschmiert, mal hat er Rasierklingen mit der Post geschickt bekommen. Allerdings liegt in dem Fall die Betonung auf scheinbar.

StadtErkelenz, NRW
FallAusgedachte Attacken
Person Manoj Jansen geborener Subramaniam

Politiker aus NRW erfindet rechtsextreme Attacken auf sich selbst und fliegt auf

Neben weiteren angeblichen Attacken gegen den Grünen-Politiker sollte ihn auch ein mit NSU 2.0 unterzeichneter Brief erreicht haben – mit dem 1. September als sein Todesdatum. Die Stadt Erkelenz solidarisierte sich mit dem scheinbaren Opfer und auch der Staatsschutz schaltete sich ein. Dann kam die Wende: Der Stadtrat gestand, einige der Attacken selbst verübt zu haben.

Im Telefongespräch mit dem Fraktionssprecher der Grünen Erkelenz soll Manoj Jansen gesagt haben, dass ihm mal das Fahrrad geklaut, die Scheibe seines Autos eingeschmissen und die Luft aus den Reifen gelassen wurde. Den Rest soll sich der Politiker selbst ausgedacht und die Taten zum Teil auch selbst inszeniert haben (mehr News aus NRW bei RUHR24).

Polizei und Staatsanwaltschaft NRW waren dem Betrüger auf die Schliche gekommen. Er selbst hatte Anzeigen gegen Unbekannt gestellt. „Im Rahmen dieser Ermittlungen erhärtete sich der Verdacht, dass es nicht zu den angezeigten Straftaten kam, diese vorgetäuscht waren und eine Bedrohungslage nicht vorlag“, schreiben die Beamten in einer Pressemitteilung.

Grünen-Politiker aus NRW zeigt Attacken an – Polizei und Staatsanwaltschaft kommen ihm auf die Schliche

Durchsuchungsmaßnahmen und eine Vernehmung des Beschuldigten hätten den Verdacht schließlich erhärtet. „Manoj Jansen hat die Solidarität nicht nur der Erkelenzer Grünen, sondern aller Kommunalpolitiker im Kreis Heinsberg und darüber hinaus missbraucht. Angesichts der tatsächlichen Bedrohungen durch rechte Gewalt, denen Kommunalpolitiker und viele People of Color ausgesetzt sind, ist sein Tun unentschuldbar“, schreiben die Grünen Erkelenz zu dem Fall auf ihrer Homepage.

Im Rat der Stadt Erkelenz saß ein Politiker mit Geheimnissen.

„Manoj hat unser Vertrauen in unverantwortlicher Weise aufs Ärgste missbraucht. Das ist nicht nur parteischädigend, sondern ein Schlag ins Gesicht derjenigen, die wirklich Opfer rassistischer Gewalt sind“, heißt es weiter. Manoj Jansen ist mittlerweile von allen politischen Ämtern zurückgetreten und hat seine Mitgliedschaft bei den Grünen beendet. Die Ermittlungen in NRW laufen, zum Teil verdeckt, um die Persönlichkeitsrechte des ehemaligen Politikers zu schützen.

Rubriklistenbild: © Political-Moments/ blickwinkel/ Imago/ Collage: RUHR24