Kurioser Fall im Rheinland

Ekelhafter Gestank und ein toter Vogel: Großer Feuerwehreinsatz nimmt überraschende Wendung

Die Feuerwehr Grevenbroich wurde zu einem äußerst kuriosen Einsatz gerufen.
+
Die Feuerwehr Grevenbroich wurde zu einem äußerst kuriosen Einsatz gerufen.

Ein kurioser Fund hat für einen Großeinsatz der Feuerwehr in Grevenbroich (NRW) gesorgt. Ein Lkw-Fahrer hatte Gestank und einen toten Vogel entdeckt.

  • Beißender Geruch hat in Grevenbroich (NRW) für einen Großeinsatz der Feuerwehr gesorgt.
  • Er kam aus einem Lkw-Anhänger, der in einem Industriegebiet abgestellt war.
  • Als die Einsatzkräfte den Hänger öffneten, erlebten sie eine Überraschung.

Grevenbroich/NRW - Ein toter Vogel und übler Geruch hat in Grevenbroich am Dienstag (14. Juli) für einen Großeinsatz der Feuerwehr gesorgt. Die Helfer vermuteten ausgelaufene Gefahrstoffe in einem Lastwagenanhänger.

Grevenbroich: Toter Vogel und Gestank sorgen für Großeinsatz der Feuerwehr

Beißender Geruch in der Luft und ein toter Vogel auf dem Boden: Entdeckt hatte diese Szenerie ein Lastwagenfahrer. Er hatte zuvor sein Fahrzeug in einem Industriegebiet in Grevenbroich im Rheinland (weitere Nachrichten aus NRW auf RUHR24.de) abgestellt.

"Auf der Suche nach dem Ursprung des Gestanks bemerkte der Mann eine gelblich-braune Flüssigkeit, die aus einem neben seinem Laster abgestellten Sattelauflieger tropfte", berichtet die Feuerwehr von dem kuriosen Einsatz.

Grevenbroich: Lastwagenfahrer findet toten Vogel - und alarmiert die Feuerwehr

Hinter dem Anhänger lag zudem ein toter Vogel auf dem Boden. Davon aufgeschreckt alarmierte der Mann die Feuerwehr. Weil zunächst nicht klar war, worum es sich bei dem üblen Gestank handelte, löste der Einsatzleiter einen Gefahrstoffeinsatz aus.

Die Feuerwehr Grevenbroich wurde zu einem äußerst kuriosen Einsatz gerufen.

Die Rettungskräfte sperrten das Gebiet um den Anhänger anschließend weiträumig ab, berichtet die Feuerwehr Grevenbroich. Was zunächst nach einem arbeitsreichen Abend aussah, klärte sich jedoch schnell, als ein Erkundungstrupp in Schutzanzügen den Hänger öffnete.

Großeinsatz der Feuerwehr in Grevenbroich nimmt kuriose Wendung

Denn statt Fässern mit möglicherweise gefährlichen Chemikalien fanden die Feuerwehrleute in dem Hänger palettenweise Bier. Tausende Dosen des Gebräus aus belgischen, niederländischen, spanischen und polnischen Brauereien lagerten in dem Anhänger.

Sie waren nach Angaben der Feuerwehr offenbar bereits vor einiger Zeit umgestürzt und ausgelaufen. Das war es auch, was der Lastwagenfahrer gerochen hatte: "Die schimmlig-gärende Brühe hatte dann begonnen, aus dem Hänger auf die Straße zu tropfen und dort in der Wärme des Tages begonnen, einen zwar beißenden, letztendlich aber ungefährlichen Geruch zu entwickeln", berichtet die Feuerwehr von dem ungewöhnlichen Einsatz.

Erst kürzlich war es in der Nähe zu einem ähnlich wundersamen Einsatz gekommen: Schaulustige setzten sich bei einem Schützenfest in Grevenbroich in einen Rettungswagen, um Fotos zu machen.

Grevenbroich: Bier sorgt für Einsatz der Feuerwehr - Polizei sucht Eigentümer des Anhängers

Ein Risiko ging von dem fauligen Bier in Grevenbroich nicht aus. Nach dem kurzen Einsatz kümmerte sich das Ordnungsamt der Stadt Grevenbroich um den ekligen Anhänger.

Die Polizei versucht nun herauszufinden, wem der Anhänger gehört und woher das Bier stammt. Warum der Vogel vom Himmel gefallen ist, bleibt hingegen unklar.