Unüblicher Einsatz

NRW: Gleitschirmflieger stürzt ab und hängt in 20 Metern Höhe fest

Höhenretter in Werdohl im Einsatz
+
NRW: Höhenretter müssen Gleitschirmflieger aus einem Baum retten

Die Feuerwehr Dortmund war bei einem Einsatz außerhalb ihres üblichen Einsatzgebietes unterwegs. Ein Gleitschirmflieger hing auf 20 Metern Höhe fest.

Märkischer Kreis – Für einen Gleitschirmflieger im Märkischen Kreis endete sein Ausflug durch die Wolken wohl anders als gedacht. Offenbar kam ihm ein Wald in die Quere und so landete er in einem Baum und verfing sich auf 20 Metern Höhe über dem Boden. Die zuständige Feuerwehr war überfragt und so rief man in Dortmund um Hilfe.

KreisMärkischer Kreis
Fläche1.059 km²
Bevölkerung412.120 (2019)
Hauptstadt Lüdenscheid

NRW: Gleitschirmflieger landet im Baum – Feuerwehr Dortmund im Einsatz

Die Feuerwehr Dortmund schickte eine Höhenrettungsgruppe aus, um den Mann aus seiner misslichen und nicht gerade ungefährlichen Lage zu befreien. Der Einsatzort war nur zu Fuß zu erreichen und befand sich rund 500 Meter von befestigen Wegen entfernt (mehr News aus NRW auf RUHR24).

Die Feuerwehr Werdohl half dabei, die nötige Ausrüstung in den Wald zu bringen. Dort fand man den Mann an einen Ast mit 15 Zentimetern Durchmesser geklammert vor. Dieser befand sich rund fünf Meter vom Baumstamm entfernt – keine leichte Aufgabe für die Höhenretter.

NRW: Hubschrauber und Höhenrettung im Einsatz – Gleitschirmflieger blieb unverletzt

Und so entschied man sich dafür, einen Hubschrauber mit Rettungswinde hinzuzuziehen, um für den Notfall gerüstet zu sein. Währenddessen begaben sich zwei Höhenretter mit Hilfe von Steigeisen und einer Sicherung durch Seile auf den Baum und kletterten über den Gleitschirmflieger.

Das Team nutzte dort Umlenkpunkte und zwei Seile, mit deren Hilfe der Mann gerettet werden konnte. Als er gesichert war, konnte er abgeseilt werden und wurde an den Rettungsdienst übergeben. Er war unverletzt, wurde aber dennoch in die nächstgelegene Klinik gebracht. Die Feuerwehr Dortmund kann sich nach dem erfolgreichen Einsatz auf fremdem Terrain nun wieder auf die Sicherheit rund um die anstehenden Osterfeuer im eigenen Stadtgebiet konzentrieren.