Dreharbeiten oder doch privat?

Die Geissens: Illegaler Restaurant-Besuch während Corona? Stadt Köln erhebt schwere Vorwürfe

Robert und Carmen Geiss sollen wegen Verstößen gegen die Corona-Regeln aus einem Restaurant geflogen sein – obwohl sie dort Dreharbeiten geplant hätten. Die Stadt Köln widerspricht.

Köln – Nachdem Familienoberhaupt Robert Geiss (57) vor wenigen Wochen in Spanien festgenommen wurde, folgt nun der nächste Aufruhr um die Millionärsfamilie Geiss: Am Donnerstag (6. Mai) sollen die Geissens laut eines Berichts von Bild wegen Verstößen gegen die Corona-Schutzverordnung aus einem Kölner Restaurant geworfen worden sein. Die Stadt erhebt jetzt schwere Vorwürfe gegen die Familie.

UnternehmerRobert Geiss
Geboren29. Januar 1964 (Alter 57 Jahre), Köln
EhepartnerinCarmen Geiss (verh. 1994)
FernsehsendungenDie Geissens – Eine schrecklich glamouröse Familie
KinderDavina Shakira Geiss, Shania Tyra Geiss

Die Geissens mit Kinder im Restaurant in Köln: Ordnungsamt wirft Familie wegen Corona-Regeln raus

Lecker im Restaurant essen oder einen Kaffee in der Sonne trinken – das ist seit Mittwoch (12. Mai) in einigen Corona-Modell-Kommunen in NRW endlich wieder möglich, zum Beispiel in Soest. In der Stadt Köln bleiben Restaurants und Cafés jedoch weiterhin zu: Die Millionenstadt im Rheinland wurde zwar ebenfalls als Modellkommune ausgewählt, weist jedoch immer noch einen Inzidenz-Wert von weit über 100 auf (Stand: 12. Mai 2021).

Trotzdem sollen sich Carmen (56) und Robert Geiss laut eines Berichts der Bild am vergangenen Donnerstag (6. Mai) mit neun weiteren Personen im Nobel-Restaurant „La Piazetta“ aufgehalten haben. Aus noch ungeklärten Gründen bekam das Ordnungsamt davon Wind – und schritt wegen Verstößen gegen die Coronaschutzverordnung in NRW ein.

Die Konsequenz: Carmen, Robert und die Kinder Shania (16) und Davina Geiss (17) mussten das Lokal verlassen. Beschwerden soll es nicht gegeben haben (hier mehr Nachrichten über Promis aus NRW bei RUHR24 lesen).

Carmen und Robert Geiss: Illegaler Restaurant-Besuch in Köln oder Dreharbeiten?

Warum sich die Geissens mitten im Corona-Lockdown in der Promi-Pizzeria aufgehalten haben? Laut der Geschäftsführerin der Produktionsfirma „Geiss TV“ seien Dreharbeiten geplant gewesen: „Wir wollten bei Gianni, der ein Freund der Familie ist, drehen. Robert wollte seinen Kindern sein Köln zeigen und dazu gehört die Pizzeria. Von ihm hatten wir die Genehmigung, in der Pizzeria zu drehen“, erklärte die TV-Managerin gegenüber der Bild den Vorfall.

Für Dreharbeiten wäre der Aufenthalt im Restaurant erlaubt gewesen. Doch: Wie die Bild weiter berichtet, sei zumindest beim Eintreffen der Beamten nicht gedreht worden. Zudem seien auch keine Kameras vor Ort gesichtet worden. „Geiss TV“ soll jedoch erklärt haben, dass der Dreh gerade vorbereitet worden sei.

Seit 1994 sind Robert Geiss und seine Carmen miteinander verheiratet. Zusammen haben sie die beiden Töchter Davina und Shania.

Die Geissens trotz Lockdown im Restaurant – Stadt Köln macht Robert und Carmen große Vorwürfe

Die Stadt Köln sagt nun: Alles Quatsch – die Geissens hätten im Restaurant alles getan, aber nicht gedreht. Ein Stadtsprecher ließ gegenüber Bild verlauten: „Die Mitarbeitenden des Ordnungsdienstes haben bei dieser Kontrolle weder Dreharbeiten noch deren Vorbereitung festgestellt. Die Mitarbeitenden konnten auch keine TV-Kameras oder Beleuchtungseinrichtungen vorfinden. Ebenso wenig wurde seitens der Beteiligten eine Drehgenehmigung oder ein entsprechendes anderes Dokument der Berufsausübung vorgelegt.“

Zudem hätten die „angetroffenen Personen“ zum Zeitpunkt des Eintreffens der Beamten, „nicht darauf verwiesen, dass Dreharbeiten zeitnah geplant sind oder aktuell stattfinden würden“.

Waren die Dreharbeiten der Familie Geiss also vielleicht nur eine vorgeschobene Ausrede für ein leckeres Mittagessen unter Freunden? Das wird sich noch zeigen, denn: Sollten tatsächlich keine Dreharbeiten stattgefunden haben, würden laut Bild auf Restaurant und Produktionsfirma Konsequenzen zukommen.

Rubriklistenbild: © Friso Gentsch/dpa

Mehr zum Thema