„Die Geissens“

Kinder von Carmen Geiss in Gefahr – Mutter will Davina und Shania schützen

Carmen Geiss veröffentlichte auf Instagram einen fragwürdigen Kettenbrief über das Coronavirus.
+
Morddrohungen: Für Familie Geiss ist das keine Seltenheit.

Die Familie von Carmen Geiss erhält im Netz öfter Morddrohungen. Doch dagegen geht die 56-Jährige vor. Dennoch haben die Drohungen Auswirkungen auf ihre Kinder.

NRW – Das Leben in der Öffentlichkeit hat nicht nur einige Vorteile – sondern auch Nachteile. Das hat auch Carmen Geiss (56) nach über zehn Jahren in der Öffentlichkeit erkannt. Im Interview mit dem Promi-Magazin Bunte erklärt die Reality-Darstellerin, welche Konsequenzen das für die Familie hat.

TV-DarstellerinCarmen Geiss
Geboren5. Mai 1965 (Alter 56 Jahre), Köln
EhepartnerRobert Geiss (verh. 1994)
KinderDavina Shakira Geiss, Shania Tyra Geiss

Die Geissens: Familie kämpft mit Morddrohungen im Netz

Zusammen mit Ehemann Robert (57) und die Kinder Davina (17) und Shania (16) zeigt Carmen Geiss das Leben der Jetset-Familie seit mehr als zehn Jahren im deutschen TV. Doch auch wenn die Familie wohl sehr beliebt ist – es gibt Menschen, die bei ihrem Hass einen Schritt zu weit gehen (alle News zu Promis aus NRW bei RUHR24).

Vor allem im Netz hat die Familie mit Anfeindungen zu kämpfen: „Die Drohungen reichen bis dahin, meine Tochter zu entführen, vergewaltigen und töten zu wollen. Und mich gleich mit“, erklärt die 56-Jährige. Bei solchen Drohungen sei sie jedoch konsequent – und führe jede Nachricht auch zur Anzeige bei der Polizei. Ähnlich, wie das auch Jasmin Herren mit ihren Morddrohungen tut.

Carmen Geiss: Kinder Shania und Davina haben nach Morddrohungen Angst vor die Tür zu gehen

„Wir zeigen alles an, was unter die Gürtellinie geht. Ich finde, das Cybermobbing und Kriminalität viel zu milde bestraft wird. Schon krass, was für kranke Fantasien die Leute haben.“ Für die Kinder Shania und Davina seien die ersten Anfeindungen eine harte Zeit gewesen. Sie sollen sich sogar zeitweise nicht mehr vor die Tür getraut haben, erklärt Carmen. Daher soll sie viel mit ihnen gesprochen und einen „Schlachtplan“ entworfen haben.

Seit mehr als zehn Jahren ist die Familie Geiss schon mit ihrer eigenen Reality-Show bei dem TV-Sender RTLII zu sehen.

Der Grund für die heftigen Anfeindungen sei laut Carmen vor allem auch der gestiegene Bekanntheitsgrad der Familie Geiss. „Uns erkennen jetzt mehr Leute auf der Straße – zumindest, wenn wir in Deutschland sind.“ Ihre alte Heimat Deutschland hat die Familie zuletzt Anfang Mai besucht.

Die Geissens: Rauswurf aus Kölner Restaurant – hat die Familie gegen die Corona-Auflagen verstoßen?

Grund dafür war die Teilnahme von Carmen Geiss bei der ProSieben-Show „Schlag den Star“. Doch auch nach der Show ging es für die Familie turbulent weiter. Denn am 6. Mai wurden die Geissens aus einem Kölner Restaurant geschmissen, weil sie gegen die Corona-Auflagen verstoßen haben sollen. Da scheint ihnen ihr Promibonus nicht viel gebracht zu haben.

Video: Geissens-Nachfolge geregelt: So sollen Shania und Davina das Imperium übernehmen

Die Familie macht klar: „Wir sind die Geissens. Wir sind stark. Wir halten zusammen. Uns kann keiner zerstören.“ Wichtig sei ihr aber dabei zu betonen, dass auch bei „Den Geissens“ nicht immer alles so laufen würde, wie man sich das vorgestellt habe. Für die Luxusfamilie sei die Corona-Zeit ebenfalls nicht immer einfach gewesen.

Vor allem nicht, wenn die Zuschauer ein Luxusleben, viele Reisen und teure Shoppingtrips erwarten. „Den ersten Lockdown haben wir natürlich in unserem Haus in Saint-Tropez verbracht und mussten da auch zehn Wochen bleiben“, blickt Carmen zurück. Dort habe man renoviert, gekocht und Sachen ausgemistet – also ungefähr das, was viele andere wohl auch getan haben. „Jetzt ist es ein bisschen lockerer hier in Monte Carlo, aber wie gesagt, auch für uns war das nicht einfach.“

Mehr zum Thema