Kunden aufgepasst

Geflügelpest in NRW: Welche Folgen gibt es jetzt für unsere Eier und Fleisch?

NRW Geflügel Geflügelpest
+
In NRW ist die Geflügelpest ausgebrochen – was das jetzt für unser Fleisch bedeutet.

In NRW ist aktuell die Geflügelpest ausgebrochen. Das müssen Kunden in Sachen Fleisch im Supermarkt jetzt wissen.

NRW – Es besteht der Verdacht eines Ausbruchs der Geflügelpest in NRW, auch Vogelgrippe genannt, in einem Mastputenbetrieb im Landkreis Paderborn.

Geflügelpest in NRW: Verdachtsfall im Kreis Paderborn – Behörden haben reagiert

Das Umweltministerium NRW hat zusammen mit dem Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) und dem Kreis Paderborn Maßnahmen zur Eindämmung der Geflügelpest in die Wege geleitet.

Doch was sollen Bürger und vor allen Dingen Kunden tun, die Geflügelfleisch kaufen wollen? Bürger werden gebeten, verendete Wasser- oder Greifvögel dem Veterinäramt der Kreise oder Städte zu melden (mehr News aus NRW bei RUHR24).

Geflügelpest in NRW: Vogelgrippe in Normalfall für Menschen ungefährlich

Generell gilt es als unbedenklich, Geflügelfleisch, Eier oder andere Geflügelprodukte zu sich zu nehmen. Der Erreger hat im Normalfall über die Ernährung keinen Einfluss auf den Menschen. Zudem ist Fleisch im Supermarkt ausschließlich von gesunden Tieren.

Menschen können sich in seltenen Fällen dennoch mit der Vogelgrippe anstecken. Allerdings ist das selten. In Deutschland gibt es seit Oktober 2020 in mehreren Bundesländern eine schwere Geflügelpest-Seuchenlage.