Gerichtssprecherin erklärt Urteil

Flughafen Dortmund: Nachtflüge sind rechtswidrig – aber vorerst weiterhin erlaubt

Die Nachtflüge am Flughafen Dortmund sind rechtswidrig. So geht es jetzt für den Airport weiter.

Dortmund – Die Nachtflüge am Flughafen Dortmund nach 22 Uhr sind rechtswidrig*. Was bedeutet das Urteil jetzt für Flughafen, Passagiere und Anwohner? RUHR24* hat beim Oberverwaltungsgericht Münster (OVG) nachgefragt.

StadtDortmund
FlughafenAirport Dortmund
ThemaVerbot von Nachtflügen nach 22 Uhr

Flughafen Dortmund: Nachtflüge sind rechtswidrig – aber vorerst weiterhin erlaubt

Es ist eine gute Nachricht für die Anwohner rund um den Flughafen Dortmund und die Stadt Unna. Diese beiden Parteien sind als Kläger gegen die Bezirksregierung Münster und den Flughafen Dortmund aufgetreten. Das Ziel: Nachtflüge nach 22 Uhr am Airport Dortmund verhindern. Das haben sie geschafft – bislang jedoch nur auf dem Papier.

„Die Nachtflüge dürfen allerdings vorerst weiter stattfinden“, erklärt Gudrun Dahme, Gerichtssprecherin des OVG Münster, gegenüber RUHR24. „Solange, bis das Urteil rechtskräftig ist.“

Doch wann wird das der Fall sein? Das würde ganz darauf ankommen, sagt Dahme. In der Theorie könnte es innerhalb eines Monats so weit sein. Allerdings haben sowohl die Bezirksregierung Münster als auch der Flughafen Dortmund die Möglichkeit, eine Beschwerde gegen das Urteil einzureichen. Und dann?

Flughafen Dortmund hat Optionen: Nachtflüge auf unbestimmte Zeit weiterhin erlaubt

„Dann würde der ganze Fall vor das Bundesverwaltungsgericht nach Leipzig gehen. Das kann dauern“, sagt Gudrun Dahme (mehr News aus Dortmund* bei RUHR24).

Die Anwohner und die Stadt Unna hatten wegen Lärmbelästigung geklagt – aber auch bezweifelt, dass Starts und Landungen nach 22 Uhr überhaupt notwendig seien.

Rathaus Unna Foto: Bianca Hoffmann/Unna24

„Das Gericht hat den Anwohnern rund um den Flughafen in Sachen Lärmbelästigung recht gegeben. Allerdings ist der Bedarf für Nachtflüge am Airport vorhanden“, sagt Gudrun Dahme dazu. Genau aus diesem Grund könnte es zu einer Beschwerde seitens des Flughafens Dortmund und der Bezirksregierung kommen.

Flughafen Dortmund: Niederlage vorerst nur auf dem Papier – Beschwerde ist möglich

Das Resultat wäre eine Fortsetzung der Nachtflüge auf unbestimmte Zeit. Und dann wäre da noch die theoretische Möglichkeit, dass das Bundesverwaltungsgericht Leipzig dem Airport und der Bezirksregierung recht geben könnte und Nachtflüge generell möglich bleiben.

Im Umkehrschluss haben die Anwohner und die Stadt Unna zwar einen Erfolg auf dem Papier erfochten. Allerdings müssen sie sich jetzt erst einmal weiter gedulden – und die Nachtflüge ertragen.

Gegenüber RUHR24 bestätigte eine Sprecherin des Flughafens Dortmund, dass man sich jetzt mit Anwälten über das weitere Vorgehen beraten werde.

Kuriosität vor Gericht: Stadt Unna verliert, Anwohner gewinnen – Resultat für Flughafen Dortmund identisch

Bei dem Gerichtsstreit zwischen Anwohnern und der Stadt Unna auf der einen und Flughafen Dortmund* und Bezirksregierung Münster auf der anderen Seite ist es zu einer für den Normalbürger kleinen Justiz-Kuriosität gekommen: Das Gericht hat den Anwohnern recht gegeben, aber die Klage der Stadt Unna abgewiesen.

„Das liegt daran, dass die Stadt Unna eine Frist nicht eingehalten hat. Das Ergebnis steht aber. Im Endeffekt hatten sowohl die Anwohner als auch die Stadt Unna dasselbe Ziel“, erklärt Gudrun Dahme gegenüber unserer Redaktion. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Bernd Thissen/DPA

Mehr zum Thema