Eine Person schwer verletzt

Dortmund: A1 lange gesperrt – Schwerer Unfall auf der Autobahn

LKW-Auffahrunfall auf der A1 Richtung Dortmund
+
Dortmund: LKW-Auffahrunfall auf der A1 – Fahrer schwer verletzt

Auf der Autobahn A1 in Richtung Dortmund ist es zu einem schweren Unfall gekommen. Sogar ein Rettungshubschrauber musste gerufen werden.

Update, Dienstag (22. März), 22:35 Uhr: Dortmund – Wie die Polizei Dortmund bereits mitgeteilt hat, sollte die Sperrung bis spätestens 20.00 Uhr anhalten. Die A1 in Richtung Dortmund ist nun auch wieder vollständig befahrbar.

Update, Dienstag (22. März), 18.51 Uhr: Dortmund – Wie die Polizei Dortmund in einer neuen Mitteilung bekannt gegeben hat, hat sich bei dem Unfall auf der A1 bei Gevelsberg am Dienstagmittag (22. März) ein 58-jähriger Fahrer schwer verletzt.

Unfall auf der A1 Richtung Dortmund– Lkw-Fahrer schwer verletzt

Der Mann habe gegen 12.55 Uhr den rechten Fahrstreifen der A1 in Fahrtrichtung Dortmund befahren. Aus bislang ungeklärter Ursache habe er etwa 750 Meter vor der Anschlussstelle Gevelsberg zu spät bemerkt, dass ein vor ihm fahrender 54-Jähriger seinen Lkw verkehrsbedingt abbremsen musste, und sei aufgefahren. Mit Hilfe von Ersthelfern habe er sein Fahrzeug über die Beifahrerseite verlassen können.

Die Unfallstelle sei bis ca. 14.10 Uhr komplett gesperrt worden, inzwischen sind zwei Fahrbahnen wieder befahrbar. Die rechte Fahrspur wird noch circa bis 20 Uhr gesperrt sein. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf 75.000 Euro.

Erstmeldung, Dienstag (22. März), 15.48 Uhr: Erst kürzlich hat die Polizei Dortmund bekannt gegeben, dass es im Jahr 2021 deutlich weniger Verkehrsunfälle gegeben hat, als noch 2020. Auf der A1 in Richtung Dortmund kam es am Dienstag (22. März) gegen 13 Uhr nun aber zu einem schweren Verkehrsunfall.

Schwerer Unfall auf der A1 Richtung Dortmund– Rettungshubschrauber vor Ort

Konkret soll es sich um einen Auffahrunfall handeln, an dem zwei Lkws beteiligt waren. Einer der Fahrer soll dabei schwere Verletzungen davon getragen haben. Dies würde auch die Notwendigkeit eines Rettungshubschraubers erklären, der an der Unfallstelle im Einsatz war (mehr News aus Dortmund bei RUHR24 lesen).

Der Unfall soll sich kurz vor der Anschlussstelle Gevelsberg ereignet haben. Deshalb wurde die Fahrspur ab dem Autobahnkreuz Wuppertal-Nord voll gesperrt. Laut WDR Verkehr ist inzwischen jedoch eine Fahrspur wieder frei. Es staut sich auf 6 Kilometern. Autofahrer können mit einer Stunde Verzögerung rechnen. Die Polizei bittet ortskundige Autofahrer deshalb darum, die Unfallstelle weiträumig zu umfahren. Eine Rettungsgasse soll in entstandenen Staus auch zu jeder Zeit gebildet werden können.

Mehr zum Thema