Familiendrama in Detmold

NRW: Jugendliche (15) gesteht! Sie hat ihren dreijährigen Bruder im Schlaf erstochen

+
Die Polizei NRW fasst Mädchen aus Detmold. Foto: Polizei/dpa; Kollage: RUHR24

Ein Mädchen aus Detmold in NRW stand im Verdacht, ihren dreijährigen Halbbruder im Schlaf getötet zu haben. Zunächst flüchtete die Tatverdächtige, doch nur wenige Stunden später konnte die Polizei sie festnehmen. Nun gesteht die 15-Jährige die Tat.

  • Das Mädchen aus Detmold soll ihren Halbbruder mit einem Messer erstochen haben.
  • Die Polizei in NRW hatte eine öffentliche Fahndung nach der 15-Jährigen eingeleitet.
  • Jetzt soll das Mädchen die Tat gestanden haben, sie spricht von einer "tiefen Abneigung".

Familiendrama in Detmold: Mädchen gesteht, ihren Halbbruder getötet zu haben

Update, 8. November (13.26 Uhr): Die Polizei hatte das Mädchen aus Detmold in NRW am Donnerstagmorgen (7 November) gefasst. Nun, einen Tag später, gesteht die 15-Jährige die furchtbare Tat. Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler, soll das familiäre Umfeld der beiden Geschwister schwierig gewesen sein. In ihrem Geständnis spricht das Mädchen von einer tiefen Abneigung gegen ihren dreijährigen Halbbruder

Auch die Obduktion gab nun Aufschluss über den genauen Tathergang. Erste Ergebnisse bestätigen, dass der Junge mit 28 Messerstichen tödlich verletzt wurde. Es ist außerdem davon auszugehen, dass das Opfer zum Zeitpunkt der Tat schlief. 

Einen bestimmten Anlass für die Tat habe es laut der Aussage des Mädchens nicht gegeben. Allerdings spricht sie von Erinnerungslücken. Aufgrund der Schwere der Tat und möglicher Fluchtgefahr soll die 15-Jährige nun im Jugendgefängnis in Iserlohn untergebracht werden. Dort wird sie psychologisch betreut und auf ihre Schuldfähigkeit hin untersucht. 

Fahndung in NRW: Mädchen soll Halbbruder getötet haben

Update, 7. November (10.10 Uhr): Wie die Polizei Bielefeld mitteilt, ist die 15-Jährige gefasst worden. Sie wurde in Lemgo-Brake festgenommen, nachdem ein Zeuge den entscheidenden Hinweis gegeben hat.

Update, 7. November (9.20 Uhr): Wie die Deutsche Presseagentur mitteilt, wird die 15-Jährige, die am Mittwochabend in Detmold ihren drei Jahre alten Halbbruder mit einem Messer getötet haben soll, noch immer in NRW in der Region Detmold vermutet.

Die Polizei fahndet intensiv mit Diensthunden und einem Hubschrauber nach der Jugendlichen. Den getöteten Junge fanden Angehörige bereits am Mittwochabend.

Erstmeldung, 7. November (7.24 Uhr): Öffentliche Fahndung nach einem Mädchen aus NRW! Die 15-Jährige steht im Verdacht, am Mittwoch (6. November) in einem Mehrfamilienhaus in Detmold nahe Bielefeld, ein kleines Kind getötet zu haben.

Wie Staatsanwaltschaft und Polizei mitteilen, soll es sich bei dem kleinen Jungen um den dreijährigen Halbbruder der Gesuchten handeln.

Fahndung der Polizei in NRW: Diensthunde suchen nach Mädchen aus Detmold

Der Ermittler in NRW gehen derzeit davon aus, dass die Jugendliche ihren Halbbruder mit einem Messer erstochen hat. Daraufhin sei das Mädchen aus Detmold in unbekannte Richtung geflüchtet. Beamte der Polizei Lippe und der Polizei Bielefeld fahnden nun intensiv nach der 15-Jährigen. Ein Hubschrauber und Polizeihunde sind im Einsatz.

Mit einem Foto wurde die öffentliche Fahndung nach dem Mädchen eingeleitet.

Fahndung nach Mädchen aus NRW: Hintergründe der Tat derzeit unklar

"Zum Tatzeitpunkt trug sie eine schwarze Jacke, einen roten Pullover und schwarze Leggings", teilt die Polizei in einer aktuellen Pressemitteilung mit.

Die Hintergründe für die Tat seien zum jetzigen Zeitpunkt noch unklar und sind Gegenstand andauernder Ermittlungen. Wer die Jugendliche aus Detmold trifft oder Angaben zu ihrem Aufenthaltsort machen kann, wird gebeten, sich umgehend unter der 110 bei der Polizei oder unter der 0521-5450 beim Kriminalkommissariat 11 zu melden.