Identität unklar

NRW: Spaziergänger entdecken toten Mann in der Ruhr

In der Ruhr wurde eine Wasserleiche geborgen (Symbolbild)
+
In der Ruhr wurde eine Wasserleiche geborgen (Symbolbild).

In der Ruhr in Essen fanden Spaziergänger einen leblosen Körper. Zunächst war unklar, ob es sich um eine Person in Not oder um eine Wasserleiche handelt.

Essen – Spaziergänger haben am Dienstagabend (26. Oktober) einen schrecklichen Fund in der Ruhr gemacht. In der Nähe der Konrad-Adenauer-Brücke in Essen entdeckten sie gegen 19.30 Uhr eine Wasserleiche.

StadtEssen
Einwohner583.109 (2019)
BundeslandNordrhein-Westfalen

Wasserleiche in Ruhr gefunden: Polizei Essen ermittelt

Die alarmierte Polizei suchte den Bereich der Ruhr ab. Dabei wurden sie durch einen Hubschrauber und zwei Boote der Feuerwehr Essen unterstützt. Wie die WAZ berichtet, war zunächst unklar, ob es sich tatsächlich um eine Leiche oder um eine Person in Not handele.

Am Ruhrtalarm im Bereich des „Fährhaus Rote Mühle“ konnten die Einsatzkräfte schließlich die Leiche bergen. In einer Mitteilung der Polizei Essen heißt es, es handele sich um einen Mann. Mehr ist allerdings noch nicht bekannt (mehr News aus dem Ruhrgebiet bei RUHR24).

Wasserleicht in Ruhr gefunden: Identität ist derzeit noch unklar

Die Ermittlungen zur Todesursache sowie zur Identität des Mannes laufen bereits. Eine Obduktion des Leichnams in der Essener Rechtsmedizin ist laut WAZ-Bericht geplant.

Zuletzt wurde eine männliche Wasserleiche in der Ruhr im Raum Witten gefunden. Der Mann in auffälliger BVB-Kleidung konnte Monate später identifiziert werden. Es handelte sich um einen 40-jährigen Mann, der im Raum Dortmund wohnte.

Mehr zum Thema