Häusliche Gewalt

Essener Polizisten reagieren auf Hilfeschreie und stürmen Wohnung mit Taser

Symbolbild: Gewalt gegen Frauen
+
Ein Mann aus Essen griff zunächst seine Frau an, anschließend auch Polizisten und Sanitäter (Symbolfoto).

Die Essener Polizei musste am Wochenende einen aggressiven Mann von seiner Familie trennen.

Essen – Schlimmer Vorfall von häuslicher Gewalt in der Ruhrgebietsmetropole Essen. Wie die Polizei am Montag (8. August) mitteilt, meldeten sich in der Nacht von Samstag auf Sonntag (7. August) mehrere Anrufer bei den Beamten, dass ein Mann auf einer Straße in Essen-Dellwig randaliert und schreit. Als die Beamten am Einsatzort eintrafen, war die Person bereits in ein Mehrfamilienhaus geflüchtet.

Mann verletzt Ehefrau und geht anschließend auf Polizisten aus Essen los

Anwohner wiesen die Polizisten darauf hin, dass sie aus einer Wohnung Hilfeschreie einer Frau gehörten hatten. Die Beamten begaben sich umgehend zur beschriebenen Wohnung. Ihnen öffnete laut Angaben ein aggressiver 29-jähriger Mann (mehr News aus NRW bei RUHR24).

Er habe mehrfach gegen den Türrahmen geschlagen und sagte den Einsatzkräften, dass sie ohne richterlichen Beschluss nicht in die Wohnung dürften. Für den Fall, dass sie trotzdem die Wohnung betreten sollten, drohte er, dass etwas passieren würde.

Aufgrund einer möglichen konkreten Gefahrensituation, betraten die Polizisten sofort die Wohnung und trafen dort auf eine verletzte Frau und ein Kleinkind, welches wohlauf war.

Häusliche Gewalt in Essen: Tobender Mann wird in Klinik eingewiesen

Der 29-Jährige tobte aber weiter und bewegte sich bedrohend auf die Beamten zu. Diese konnten den Mann nur mit dem Einsatz eines Tasers stoppen, heißt es weiter. Am Boden liegend wehrte sich der Mann weiter. Er schlug und trat um sich, konnte aber letztlich fixiert werden.

Als sich ein Rettungssanitäter zu dem Mann bückte, um nach seinem Wohlergehen zu schauen, spuckte ihn der 29-Jährige an und trat ihm gegen den Oberkörper.

Der Mann wurde in eine Klinik eingewiesen, zuvor sei eine Blutprobe wegen möglichen Alkohol und Drogenmissbrauchs entnommen worden. Seine Frau erlitt unter anderem eine Platz- und eine Schnittwunde. Die Polizei ermittelt nun wegen häuslicher Gewalt.

Mehr zum Thema