Ursache unklar

Eishockey-Drama: 46 Verletzte nach Kohlenmonoxid-Ausbruch bei Damen-Match

ECDC Memmingen Indians vs EC Bergkamener Bären
+
Bei einem Match der EC Bergkamener Bären gegen den ECDC Memmingen Indians kam es zum Kohlenmonoxid-Austritt.

Spielabbruch nach 40 Minuten: 46 Menschen mussten während des Matches der Eishockey-Damen ins Krankenhaus. Plötzlich brach Kohlenmonoxid aus.

Memmingen (Bayern)/Bergkamen – Spieltag-Horror bei der Eishockey-Bundesliga der Damen. Beim Spiel des ECDC Memmingen Indians und dem EC Bergkamener Bären kam es am Samstagabend (1. Oktober) zu einem gefährlichen Zwischenfall.

VereinEC Bergkamener Bären
Gründung1982

Gefährlicher Kohlenmonoxid-Austritt bei Eishockey-Spiel zwischen Memmingen und Bergkamen

In der Memminger Eissporthalle in Bayern beklagten sich im zweiten Drittel des Spiels die Spielerinnen und die Zuschauer über Kopfschmerzen und Schwindel. Schnell war klar: Hier ist gefährliches Kohlenmonoxid ausgebrochen! 46 Personen mussten anschließend im Krankenhaus behandelt werden (alle News aus NRW bei RUHR24).

Mehr als 70 Einsatzkräfte waren vor Ort, um die Situation in den Griff zu bekommen. Die meisten Spielerinnen konnten das Krankenhaus in der Nacht wieder verlassen, berichtet der Bayerische Rundfunk. Manche Spielerinnen mussten allerdings zur Beobachtung über Nacht bleiben. Der ECDC Memmingen teilte anschließend auf Instagram: „Aber es geht allen wieder soweit gut!“

Wie die Feuerwehr mitteilt, seien sie unter Atemschutz in das Stadion vorgedrungen und stellten dort eine erhöhte Konzentration von Kohlenstoffmonoxid fest. Bislang ist noch ungeklärt, warum das Kohlenmonoxid ausgebrochen ist. Wie die Bild-Zeitung berichtet, wird von einem Defekt an einem Verbrennungsmotor an einer der Eismaschinen ausgegangen. Das Spiel der beiden Mannschaften soll schon bald nachgeholt werden.

Mehr zum Thema