Verstoß gegen das Tierschutzgesetz

Duisburg: Müllwerker finden Hund in Keller-Verlies in eigenem Kot

Hund im Kellerraum
+
Ein Hund wurde im Keller eines Hauses gefunden.

Die Mitarbeiter der Müllabfuhr machten im Keller eines Wohnhauses eine schockierende Entdeckung.

Duisburg – Die Mitarbeiter der Müllabfuhr haben bei ihrer Entsorgungstour am Mittwochmorgen (8. Februar) einen Hund in einem völlig verdreckten Kellerraum entdeckt. Die Hündin war in dem Keller eines Mehrfamilienhauses im Duisburger Stadtteil Marxloh (NRW) angebunden worden.

Duisburg: Mitarbeiter wurde durch strengen Geruch aufmerksam - Hund lag zwischen Fäkalien

Die Mitarbeiter der Entsorgungsbetriebe müssen regelmäßig durch den Keller des Hauses laufen, um an die Mülltonnen zu gelangen. Ein Mitarbeiter habe sich an dem Tag über den auffälligen Gestank in den Räumen gewundert. Daraufhin habe er die Mops-Mischlingshündin in einem Kellerraum entdeckt.

Der Hund war an einem Fahrrad festgebunden und lag zwischen Fäkalien. Anschließend alarmierte der aufmerksame Mitarbeiter die Polizei. Der „Sonder- und Außendienst“ der Stadt konnte die Hündin aus dem Keller befreien und dem Tierheim übergeben (mehr News aus NRW bei RUHR24).

Duisburg: Hundehalter müssen mit Strafe rechnen – Verstoß gegen das Tierschutzgesetz

Die Anwohner des Hauses konnten der Polizei Informationen zum Besitzer des Tieres geben. Die Halter seien jedoch nicht zu Hause gewesen. Nach Angaben der Polizei müssen die Besitzer nun mit einer Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz rechnen. In Fällen wie diesem könnte laut Bußgeldkatalog eine Geld- oder Freiheits­strafe von bis zu drei Jah­ren auf die Halter zukommen. Zudem kann das Tier den Besitzern entzogen werden.

Erst im vergangenen Jahr was das Tierschutzgesetz in Deutschland geändert worden. Das Gesetz enthält seitdem schärfere Regelungen für die Hundehaltung. Unter anderem sieht es ein Verbot von einer Anbindehaltung vor. Ob hier ein Verstoß gegen diese Regelung vorliegt, wird nun geprüft.

Mehr zum Thema