Kurioses Verhalten im Ruhrgebiet

"Dildo-Taxi" liefert dank des Coronavirus Spielzeug - doch eigentlich war das ganz anders geplant

+
Dieses Auto - ohne Aufschrift - liefert derzeit Dildos und Co. in Duisburg aus.

Das Coronavirus macht Händler im Ruhrgebiet erfinderisch. In Duisburg liefert ein "Dildo-Taxi" besonderes Spielzeug. Dabei war das erst nur ein Scherz.

  • In Duisburg hat die Besitzerin eines Erotikgeschäfts eine witzige Idee umgesetzt.
  • Mit einem "Taxi" liefert sich aufgrund von Beschränkungen durch das Coronavirus Ware aus.
  • Eigentlich war das Geschäftsmodell in der Form aber gar nicht geplant.

Duisburg - Die derzeitigen Ausgehbeschränkungen aufgrund des grassierenden Coronavirus sorgen bei dem einen oder anderen Menschen im Ruhrgebiet für Langeweile. Zwischen arbeiten, kochen und Bewegung an der frischen Luft, bliebt nicht mehr viel an Freizeitaktivitäten - oder etwa doch? In Duisburg jedenfalls scheint gesteigertes Interesse an erotischem Spielzeug vorhanden zu sein, berichtet RUHR24.de*. Jedenfalls ist dort seit ein paar Tagen ein sogenanntes "Dildo-Taxi" unterwegs.

Duisburg: "Dildo-Taxi" liefert wegen Coronavirus Gleitgeld und mehr aus

Aber der Reihe nach. Was ist passiert? Am Mittwoch (18. März) hatte die Besitzerin des Duisburger Frauenerotikaldens "Pussy Pleasure" einen Facebook-Post abgesetzt, in dem sie sich zu den erzwungenen Geschäftsschließungen der Stadt Duisburg aufgrund des Coronavirus äußerte. "Natürlich ist dieser Beschluss für mich - wie auch für einige von euch - existenzbedrohend, aber es gibt halt zurzeit keine Alternative", schrieb Silke Heimsoth da.

Gleichzeitig wies sie ihre Kunden in dem Facebook-Post darauf hin, das Bestellungen via E-Mail oder Telefon nach wie vor möglich seien und nach die Waren nach Zahlungseingang auch verschickt würden.

Am Ende dann der schicksalsträchtige Satz: "Darüber hinaus bieten wir die nächsten 14 Tage im Duisburger Stadtgebiet ein Dildotaxi an!" - das Ganze garniert  mit dem Foto eines schwarzen Autos, auf das Heimsoth (offenbar via Bildbearbeitung) die Aufschrift "Dildotaxi" legte.

Coronavirus-Idee in Duisburg war eigentlich nur ein Scherz

Ganz ernst gemeint war das aber offenbar nicht. "Ich wollte was Witziges in dieser Zeit", erklärt Silke Heimsoth gegenüber RUHR24. Doch nach dem Facebook-Post passierte Erstaunliches. Viele Kunden hätten sich gemeldet, die wirklich etwas bestellen wollten. Mit der Resonanz in Zeiten es Coronavirus (hier geht es zum NRW-Liveticker*) habe die Inhaberin des Geschäfts - das es bereits seit 15 Jahren in Duisburg gibt - nicht gerechnet. Die Aktion sei auch keinesfalls als Werbung gedacht gewesen, sondern als eine Art Angebot, um die aktuell schwierige Zeit besser zu überbrücken.

Und was bestellen die Leute so in Duisburg? Verkaufsschlager sei - wie auch schon vor Corona - ein Erotikspielzeug für das weibliche Geschlechtsorgan das einen Unterdruck erzeuge. "Daran wird sich auch nichts ändern", sagt Heimsoth schmunzelnd, die nicht nur Frauen, sondern auch einige Männer in ihrer Kundschaft hat.

Im Gegensatz zu anderen Branchen hat die Duisburgerin aktuell übrigens nicht Lieferschwierigkeiten zu kämpfen. Gleitgel und Co. kämen von deutschen Produzenten.

Mittlerweile fahre das Auto tatsächlich durch die Gegend und liefere Ware wie Gleitmittel oder Vibratoren aus - allerdings ohne Aufschrift. Kunden könnten im Online-Shop des Erotikladens die Produkte bestellen und dann am besten per Vorkasse bezahlen. Die Inhaberin möchte ihre Idee logistisch auch noch einmal verfeinern: "Für eine Packung Kondome für 4,90 Euro setze ich mich nicht ins Auto". mit dpa-Material

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema