Bild: dpa

In einem Krankenhaus in Düsseldorf ist am späten Montagabend (9. September) ein verheerender Brand ausgebrochen. Ein Patient kam ums Leben, viele weitere wurden zum Teil lebensgefährlich verletzt.

  • Das Feuer in Marien-Hospital Düsseldorf war in einem Patientenzimmer ausgebrochen.
  • Sauerstoff aus Leitungen in das Zimmer hatten den Brand zusätzlich verstärkt.

Update, Mittwoch (11. September), 14 Uhr: Nach dem Brand in Düsseldorf gehen die Ermittler von fahrlässiger Brandstiftung aus. Laut Staatsanwaltschaft wird gegen einen 83-jährigen Mann ermittelt, der schwer demenzkrank ist. Er war in dem Brandzimmer untergebracht, hatte das Feuer jedoch verletzt überlebt.

Fahrlässige Brandstiftung steckt wohl hinter dem Feuer in Düsseldorf

Die Brandsachverständigen und die Ermittler schließen den Angaben zufolge einen technischen Defekt als Ursache des Feuers aus. Der 83 Jahre alte Mann könne derzeit „aufgrund seines allgemeinen Gesundheitszustands“ nicht befragt werden, heißt es von der Polizei.

Update, Mittwoch (11. September), 7.30 Uhr: Nach dem verheerenden Brand in der Nacht zu Dienstag in einem Düsseldorfer Krankenhaus, hat sich erneut die Deutsche Stiftung Patientenschutz zu Wort gemeldet. Sie kritisiert, dass der Brandschutz in deutschen Kliniken und Pflegeheimen nicht ausreichend sei.

„Jede Woche brennt es in deutschen Krankenhäusern“, mahnt Stiftungsvorstand Eugen Brysch. „Allein die Zahl der Toten beläuft sich für das Jahr 2019 nun bereits auf sieben Personen.“

Ursprungsmeldung, Dienstag (10. September) 7.15 Uhr: Bei einem Brand in einem Krankenhaus in Düsseldorf ist in der Nacht ein Patient verstorben. Das Feuer war im Zimmer des 77-Jährigen ausgebrochen. Nach Berichten von Spiegel Online wurden 72 weitere Personen verletzt.

Düsseldorf: Brand in Krankenhaus breitete sich auf mehrere Etagen aus

Unter den Verletzten gelten elf als schwer, sieben sogar als lebensgefährlich verletzt. 61 Menschen erlitten eine Rauchgasvergiftung.

Wie die Feuerwehr Düsseldorf berichtet, waren rund 100 Menschen von dem Brand betroffen und mussten sich in Sicherheit bringen. Das Feuer hatte sich vom zweiten Stockwerk ausgebreitet und sich auf fünf Etagen ausgebreitet.

Wie die Einsatzkräfte berichten, war bereits bei ihrem Eintreffen beißender Brandgeruch zu vernehmen. Der komplette Flur der Krankenhaus-Station, auf der das Feuer ausgebrochen war, war mit schwarzem Rauch gefüllt, durch den Patienten den Weg nach draußen versuchten zu finden. Sie konnten zum Teil über Drehleitern gerettet werden.

Zerstörte Sauerstoffleitungen fachten Brand an

Sauerstoffleitungen, die durch die entstandene Hitze zerstört worden waren, fachtem das Feuer in dem Brandzimmer immer wieder an. Dennoch gelang es den Rettungskräften den Brand nach etwa einer Stunde zu löschen.

Für den Patienten, in dessen Zimmer das Feuer ausbrach, kam laut Feuerwehr Düsseldorf jede Hilfe zu spät. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache in dem Krankenhaus aufgenommen. Bei dem Brand waren rund 180 Retter der Feuerwehr und des Rettungsdienstes im Einsatz.