Psychoaktive Designerdrogen

Drei Todesfälle durch sogenannte "Legal Highs": Polizei warnt dringend vor bunten Drogen

Polizei Aachen wohnt vor Drogen Legal Highs.
+
Polizei Aachen wohnt vor Drogen Legal Highs.

Die Polizei Aachen warnt dringend vor der Einnahme sogenannter "Legal Highs". Es ist wahrscheinlich, dass aktuell drei Menschen durch die Drogen gestorben sind.

  • In einer Wohnung in Eschweiler hat die Polizei Aachen kürzlich ein Drogenlager entdeckt.
  • Unter den beschlagnahmten Drogen fanden die Ermittler unter anderem sogenannte "Legal Highs".
  • Es ist nicht auszuschließen, dass bereits drei Menschen an der Einnahme verstorben sind.

Aachen - DiePolizei Aachen warnt derzeit dringend vor der Einnahme von psychoaktiven Drogen. Die sogenannten "Legal Highs" können lebensbedrohlich sein - so sei es laut Angaben der Polizei wahrscheinlich, dass bereits drei Menschen nach der Einnahme der offenbar gefährlichen Drogen gestorben sind.

Polizei Aachen entdeckte Drogenlager in Eschweiler

Zum Hintergrund: Bei einem Polizeieinsatz Ende November in Eschweiler in NRW hatten Beamte ein Drogenlager entdeckt. Zuvor waren die Polizisten alarmiert worden, weil sich ein Mann Zeugenaussagen zufolge an der Außenseite eines Balkons festgehalten und um Hilfe gerufen hatte. "Gleich mehrere Streifenwagen eilten zum Einsatzort, auch die Feuerwehr wurde alarmiert. Über eine Drehleiter konnte der aus Spanien stammende 35-Jährige vom Dach gerettet werden", teilte die Polizei Aachen damals mit.

Nachdem der Mann gerettet werden konnte, stellte sich heraus, dass es in einer Wohnung zu einem Streit mit seinem Schwager gekommen war. Beide Männer waren wohl erst kürzlich aus Spanien nach Deutschland gekommen, um Urlaub zu machen.

Polizei Aachen warnt dringend vor "Legal Highs"

In der Wohnung in Eschweiler entdeckte die Polizei dann eine beachtliche Menge anDrogen. So fanden die Einsatzkräfte unter anderem 600 Gramm Chrystal Meth, über 2.000 Tütchen sogenannte "Legal Highs", mehrere Hundert Gramm Kokain und viele weitere Substanzen. Nach Abschluss der Untersuchungen warnt die Aachener Polizei nun dringend vor der Einnahme der als "Legal Highs" angebotenen Substanzen.

"Im Rahmen der noch laufenden Ermittlungen kann in bislang drei Fällen eine Todesursache durch Einnahme dieser Stoffe nicht ausgeschlossen werden bzw. ist als wahrscheinlich einzustufen", heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung. Wer die Drogen eingenommen hat, solle unverzüglich zu einem Arzt gehen. Es bestehe ein erhebliches Gesundheitsrisiko.

"Legal Highs" sind nicht für den menschlichen Verzehr bestimmt

Die bunten Plastikverpackungen der Drogen täuschen laut der Polizei durch das auffällige Design über die Gefährlichkeit und Illegalität hinweg und sind häufig mit dem Hinweis "Not for human consumption“ (dt.: nicht für den menschlichen Verzehr bestimmt) versehen.

Mehr zum Thema