Horror-Fund

A44 bei Dortmund: Fleisch-Händler spielen qualvolles „Tetris“ mit Pferden

Vier Pferde wurden so in einen Transporter eingepfercht und nahe Dortmund befreit.
+
Vier Pferde wurden so in einen Transporter eingepfercht und nahe Dortmund befreit.

Die Polizei Dortmund hat am Wochenende einen schrecklichen Fund in einem Transporter auf der A44 gemacht.

Dortmund - Weil ein Transporter äußerst ungepflegt wirkte, wurde die Polizei Dortmund auf der A44 kurz vor den Toren der Stadt aufmerksam. Am Ende bewiesen die Beamten im Dienst ein gutes Gespür – und befreiten so vier Pferde vor noch größeren Qualen.

A44 bei Dortmund: Vier Pferde in Iveco-Transporter gequetscht

Die vier Tiere hatten am Freitag (16. Juli) zusammengequetscht in einem Iveco-Transporter gestanden und waren zum Verzehr bestimmt. Die Vierbeiner sollten in den Niederlanden zu Fleisch verarbeitet werden und mussten auf dem Weg dort hin offenbar stundenlang auf engstem Raum auf ihren Tod warten.

Vier Pferde wurden in diesen Transporter eingepfercht und nahe Dortmund befreit.

Am Parkplatz „Grüntal“ auf der A44 zwischen Werl und Unna stoppte die Polizei den Transport aus Rumänien. Zwei Männer hatten vier abgemagerte und leicht verletzte Pferde auf der Ladefläche in „Tetris“-Manier untergebracht.

Viel zu eng war der Transporter für die vier Pferde.

Die Männer gaben an, seit zehn Stunden mit den Tieren unterwegs zu sein. Sie hätten die Pferde von Rumänien nach Holland transportieren wollen, wo sie hätten geschlachtet werden sollen.

Polizei Dortmund rettet vier Pferde aus Qual-Transport auf A44

Die Polizei stoppte das Vorhaben vorerst und zog zunächst die zuständige Veterinärin des Kreises Unna hinzu. Die Pferde wurden in der Folge sichergestellt und sind laut Polizei in der Folge in einen geeigneten Transporter untergebracht worden. Sie seien danach artgerecht untergebracht worden.

Die Polizei stellte zudem fest, dass das Fahrzeug samt Pferden viel zu schwer gewesen sei. Die Beamten stellten eine Überladung um 40 Prozent fest. Eine entsprechende Anzeige wurde gefertigt. Strafrechtliche Verstöße gegen das Tierschutzgesetz werden zudem geprüft.

Mehr zum Thema