Reaktion bei Telegram

Nach DSDS-Aus von Dieter Bohlen: Michael Wendler will wahren Grund kennen

Das frühzeitige Aus von Dieter Bohlen bei „DSDS“ hat hohe Wellen geschlagen, die bis nach Florida reichten. Schlagersänger Michael Wendler hat sich deutlich zum RTL-Hammer geäußert.

Update, Donnerstag (25. März), 12.19 Uhr: Köln – Es ist die Überraschung der Woche: Pop-Titan und DSDS-Legende Dieter Bohlen (67) hat nach seinem überraschenden Sendungs-Aus auch die beiden noch verbleiben Live-Shows abgesagt – angeblich krankheitsbedingt. Ex-DSDS-Juror Michael Wendler (48) wittert hinter dem verfrühten Ende Bohlens aber einen ganz anderen Grund.

SchlagersängerMichael Wendler
Geboren22. Juni 1972 (Alter 48 Jahre) in Dinslaken
Aktueller EhepartnerLaura Müller (verh. 2020)
KinderAdeline Norberg
ElternChristine Tiggemann (†), Manfred Weßels

Michael Wendler: Sänger wittert geheimen Grund hinter frühzeitigem DSDS-Aus von Dieter Bohlen

Auf Telegram verkündete der Sänger seinen Fans am Donnerstag (25. März): „Das ist natürlich keine Überraschung für mich, denn es war für mich nachvollziehbar, dass Dieter Bohlen über den Rausschmiss von RTL, den er wahrscheinlich auch über die Bild-Zeitung erfahren hat, ziemlich enttäuscht war und seine Reaktion darauf könnte gewesen sein, dass er sagt, dann komm ich überhaupt nicht mehr.“

Darüber, dass Dieter Bohlen DSDS nach 20 Jahren in der Jury nicht freiwillig verlassen hat, wird nur spekuliert – eine offizielle Bestätigung gibt es dafür bislang nicht. Für Michael Wendler scheint die Sache jedoch klar zu sein. Ebenso wie die Zukunft des Formats: „Ich persönlich glaube, dass DSDS ohne Dieter Bohlen nicht funktionieren wird. Das ist wie ‚Wetten, dass..?‘ ohne Thomas Gottschalk, das funktioniert einfach nicht. Deswegen denke ich, (...) dass DSDS damit am Ende ist.“

Zum Schluss war dem Wendler dann noch wichtig zu erwähnen: „Ich muss noch mal (...) betonen, dass ich bei RTL nicht rausgeschmissen wurde, so wie jetzt Dieter Bohlen. Sondern, dass ich tatsächlich freiwillig die DSDS-Show geschmissen habe.“ Welches Ende nun das bessere ist, ist fraglich.

Erstmeldung, Mittwoch (17. März), 16.11 Uhr: Köln – Nach fast zwei Dekaden ist Dieter Bohlen (67) nicht länger das Gesicht des RTL-Dauerbrenners „Deutschland sucht den Superstar“*. Das Aus hat Fans und ehemalige Weggefährten gleichermaßen überrascht. Mit Michael Wendler (48) hat sich jetzt auch das „Enfant terrible“ der deutschen Musikszene zu der Sensationsnachricht geäußert, berichtet RUHR24.de*.

Michael Wendler reagiert mit Schadenfreude auf das Aus von Dieter Bohlen bei „DSDS“

Der Wahlamerikaner kann ein Lied davon singen, wie sich ein Rauswurf bei der Castingshow anfühlt. Immerhin flog Michael Wendler im vergangenen Jahr selbst aus der „DSDS“-Jury*, nachdem er krude Verschwörungstheorien zum Coronavirus teilte und Vorwürfe gegen seinen eigenen Arbeitgeber RTL und die Bundesregierung erhob.

In den folgenden Wochen und Monaten ließ der in Verruf geratene Schlagerstar keinen Zweifel daran, dass er von seinem vorzeitigen Ende bei „DSDS“ alles andere als begeistert war. Michael Wendler bot RTL sogar eine kuriose eidesstattliche Versicherung an*, um in den Casting-Folgen der laufenden Staffel wieder unverpixelt gezeigt zu werden. Genützt hat es nichts.

Dass Dieter Bohlen nun ein ähnliches Schicksal ereilte, löste beim Wendler eine gewisse Schadenfreude aus. Die richtete sich allerdings weniger gegen den Poptitan, als gegen seinen einstigen „Haus-und-Hof“-Sender RTL. „Dieter Bohlen wurde gefeuert!!! DSDS ist am Ende“, schrieb der 48-Jährige in seinem Telegram-Kanal. Die düstere Prognose hinsichtlich des Fortbestehens der Show unterstrich er mit drei Explosion-Emojis.

Dieter Bohlen bleibt für Halbfinale und Finale der laufenden Staffel wohl Teil der „DSDS“-Jury

Wie es bei „DSDS“ ohne Dieter Bohlen weitergeht, ist bislang ebenso unklar wie die Hintergründe der überraschenden Trennung. Ob RTL den früheren Modern-Talking-Star ähnlich wie Michael Wendler vor die Tür setzte oder ob sich die Wege im gegenseitigen Einvernehmen trennten, ist zumindest offiziell nicht bekannt.

Die Bild berichtet zumindest von einer finanziellen Einigung mit Blick auf die anstehenden Liveshows von „Deutschland sucht den Superstar“. Im Halbfinale am 27. März und im Finale am 3. April (jeweils 20.15 Uhr, RTL) will der langjährige Juror dabei sein – mutmaßlich zum letzten Mal (alle Promi-News* auf RUHR24.de).

Michael Wendler (l.) und Dieter Bohlen (r.) saßen nur kurz gemeinsam in der „DSDS“-Jury.

Neben Michael Wendler hatten sich bereits andere Prominente zum „DSDS“-Aus von Dieter Bohlen geäußert. Besonders Sylvie Meis (42) schien die Nachricht getroffen zu haben, wie sie im Interview mit watson verriet. „Ich habe diesem Mann meine gesamte TV-Karriere zu verdanken, da er immer an mich geglaubt hat“, so die Niederländerin.

Nicht nur Michael Wendler: Etliche Promis kommentieren vermeintlichen RTL-Rauswurf von Dieter Bohlen

Sylvie Meis saß viele Jahre an der Seite des Poptitans in der Jury der RTL-Show „Das Supertalent“. Auch dort ist für Dieter Bohlen Schluss. Ein RTL-Mitarbeiter soll gegenüber der Bild erklärt haben, dass der neue Sendechef Henning Tewes (49) kein Fan des 67-Jährigen sei. Er halte die oftmals harschen Sprüche des Jurors für „nicht zeitgemäß“.

Luca Hänni (26), der 2012 die neunte „DSDS“-Staffel für sich entscheiden konnte, glaubte nach Bekanntwerden der Nachricht sogar, sich im Datum geirrt zu haben. „Ich war überrascht und habe erstmal überlegt, ob wir den 1. April haben und das alles nur ein Scherz ist“, so der Schweizer gegenüber der Nachrichtenagentur spot on news.

Der 26-Jährige findet es sehr schade, dass Dieter Bohlen bei „Deutschland sucht den Superstar“ aufhört. Einen Lebenstraum wird er sich – anders als Michael Wendler – deswegen wohl nicht mehr erfüllen können. „Ich hätte gerne mal zusammen mit ihm in der Jury gesessen.“ *RUHR24.de ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Henning Kaiser, Rolf Vennenbernd/dpa; Collage: RUHR24