Mit Preiskalender

Bahn-Tickets online günstig kaufen: Mit diesem Tool kann man jetzt schnell buchen

Mit der Deutschen Bahn von A nach B zu kommen ist nicht immer einfach. Ein nützliches Online-Tool soll beim Kauf von Tickets Abhilfe schaffen. Wir haben es uns mal angeschaut.

Dortmund – Bislang war mir völlig unklar, dass man mit einem Zug aus Dortmund direkt bis nach Innsbruck fahren kann – wenn auch nicht jeden Tag. Oder dass ich aus Essen ohne Umstieg bis nach Wien oder Sylt komme. Das neue Tool „Bahn-Guru“ von Julius Tens schafft einen ganz neuen Blick auf solche Strecken – und liefert die Preise gleich mit.

ToolBahn-Guru
NutzenGünstige Direktverbindungen
UnternehmenDeutsche Bahn

NRW: Online-Tool „Bahn-Guru“ findet günstige Direktverbindungen aus jeder Stadt

Wer die Seite „Bahn-Guru“ öffnet, sieht erstmal nicht viel: eine graue, zoombare Europakarte, ein paar Links in der Ecke sowie ein Suchfeld oben rechts. Gibt man dort jedoch seinen Heimatort ein, erscheinen plötzlich viele bunte Punkte auf der Karte. Der Clou dahinter: „Bahn-Guru“ zeigt jetzt alle Direktverbindungen der Bahn aus dieser Stadt an.

Gibt man also etwa „Dortmund“ oder „Dortmund Hbf“ ein, erscheint auf der Karte ein krakenähnliches Gebilde aus Punkten. Zu all diesen Bahnhöfen in NRW, Deutschland und Europa könnte man laut dem Online-Tool also von Dortmund aus reisen, ohne zwischendurch auch nur einmal den Zug verlassen zu müssen.

Dabei sind die Punkte farblich codiert. Alle Städte, die von Dortmund aus innerhalb von maximal zwei Stunden mit der Deutschen Bahn zu erreichen sind, werden grün dargestellt. Darüber hinaus wird es gelb (bis 4 Stunden Fahrzeit), orange (bis 6 Stunden) und rot (mehr als 8 Stunden). Verspätungen nicht eingerechnet.

Günstige Bahn-Tickets für Direktverbindungen ab NRW schnell mit „Bahn-Guru“ finden

In drei Schritten kommt man dann recht einfach zu seinem Ticket: Start- und Zielbahnhof auswählen, Datum und Preis auswählen, Ticket buchen. Die ersten beiden davon übernimmt „Bahn-Guru“, dann wird man auf die offizielle Seite der Deutschen Bahn umgeleitet, um das Ticket zu bezahlen.

„Bahn-Guru“ zeigt Direktverbindungen etwa ab Dortmund an.

Dabei ist das Tool vor allem dabei behilflich, die Vorauswahl der Direktverbindungen zu treffen. Denn in der schönen Kalenderansicht werden in einem Kalender die günstigsten Preise sowie die Fahrtdauer angezeigt. Hat man sich für einen Tag entschieden, listet das Tool die einzelnen Verbindungen nach günstigstem Preis auf.

„Bahn-Guru“: Online-Tool ist schnell und übersichtlich, aber nur für den Fernverkehr nützlich

Das bedeutet im Umkehrschluss jedoch auch: Verbindungen mit Zwischenhalt zeigt „Bahn-Guru“ nicht an. Zudem unterstützt das Programm bislang nur Fernzüge wie ICEs und ICs. Wer nur mal eben mit der S-Bahn von Dortmund nach Bochum fahren möchte, wird hier also nicht fündig. Auch für jemanden, der zu einer bestimmten Zeit in einer anderen Stadt sein muss, ist die Bahn-Seite wenig hilfreich.

Cool ist hingegen, dass „Bahn-Guru“ auch auf besondere Sparpreise verlinkt – insbesondere da die Deutsche Bahn jüngst angekündigt hat, die Preise wieder zu erhöhen. Wählt man etwa die oben erwähnte Verbindung Dortmund – Innsbruck, wird man anschließend sofort auf die Seite mit den Spar- und Flex-Preisen für Europa weitergeleitet. Das erspart unnötige Sucherei.

Insgesamt ist „Bahn-Guru“ für alle interessant, die wissen wollen, wo sie aus ihrer Stadt überall mit der Bahn hinfahren können. Der Ticketpreis-Kalender ist übersichtlich gestaltet, läuft zügig und wirft günstige Preise für Direktverbindungen heraus. Kosten und nervige Werbung gibt es nicht, weil es sich bei dem Programm um ein ehrenamtliches Open-Source-Projekt des OK Lab Berlin handelt.

„Bahn-Guru“-Entwickler suchte günstige Zugtickets für Städtereisen

Entstanden ist die Idee bereits 2016, schreibt Programmierer Julius Tens aus Berlin: „Ich hatte damals große Lust, Städtereisen zu unternehmen, die Zugtickets hierfür konnte ich mir jedoch nur leisten, wenn die billigsten Sparpreise der DB für die passenden Verbindungen noch verfügbar waren.“ Das gibt die Seite der Deutschen Bahn jedoch nicht her.

Um die günstigsten Sparpreise der nächsten Monate zu finden, muss man sich auch heute noch durch die Suche klicken. „Ich war mir damals nicht sicher, ob andere Menschen diesen kleinen Zeit- und Komfortgewinn auch relevant genug fänden, um meine Website zu nutzen“, sagt Tens heute. Seit der „Bahn-Guru“ online ist, bekomme er aber immer wieder positives Feedback – und arbeitet mittlerweile sogar für die Deutsche Bahn.

Rubriklistenbild: © Christof Stache/AFP, Screenshot: Bahn-Guru; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema